Özil:"Mein Job ist Fußballer"

      Özil:"Mein Job ist Fußballer"

      Özil verteidigt auf seinem Twitter-Account die umstrittene Aufnahme mit dem türkischen Präsidenten Erdogan und beruft sich auf seine Wurzeln... mehr >

      ob zwei Herzen in seiner Brust schlagen das wusste Özil bevor er vor Jahren der deutschen Nationalmannschaft beitrat . Und wenn man dann das Triko mit dem Bundesadler überstreift ist es eben was anderes als wenn man das Triko vom FC Arsenal London oder sonst eines anderen Fussballclub trägt.
      Das seine Familie dort in der Türkei wohnt ist die eine Sache, aber dann wäre es doch sinnvoller gewesen er hätte sich für die türkische Nationalmannschaft entschieden,denn die brauchen ja auch gute Fussballspieler oder ? Aber Deutschland bietet ja so viel mehr an Vorteile,Vorzüge etc. und da ist man natürlich wie viele,viele Deutsch-Türken in Deutschland die die Vorteile geniessen will die man in der Türkei nicht hat. Oder in England...
      Den türkischen Präsidenten zu treffen und das tausende türkische Menschen ihren Job,ihre Freiheit verloren kann man doch nicht einfach ausblenden oder so machen als wenn man keine Zeitung liesst ?Und jetzt einfach den "Anderen" die Schuld geben oder zu zuschreiben ist einfach nur billig...
      Wenn es nach mir gehen würde wäre es besser er würde das deutsche Nationaltriko ausziehen.Nicht weil ich rassistisch bin sondern so käme er nicht wieder in Konflikt zwischen sein zwei Herzen und das deutsche Nationalteam braucht Fussballer die für Deutschland kämpfen,oder ?

      /g\

      Norle schrieb:

      Özil verteidigt auf seinem Twitter-Account die umstrittene Aufnahme mit dem türkischen Präsidenten Erdogan und beruft sich auf seine Wurzeln... mehr >

      ob zwei Herzen in seiner Brust schlagen das wusste Özil bevor er vor Jahren der deutschen Nationalmannschaft beitrat . Und wenn man dann das Triko mit dem Bundesadler überstreift ist es eben was anderes als wenn man das Triko vom FC Arsenal London oder sonst eines anderen Fussballclub trägt.
      Das seine Familie dort in der Türkei wohnt ist die eine Sache, aber dann wäre es doch sinnvoller gewesen er hätte sich für die türkische Nationalmannschaft entschieden,denn die brauchen ja auch gute Fussballspieler oder ? Aber Deutschland bietet ja so viel mehr an Vorteile,Vorzüge etc. und da ist man natürlich wie viele,viele Deutsch-Türken in Deutschland die die Vorteile geniessen will die man in der Türkei nicht hat. Oder in England...
      Den türkischen Präsidenten zu treffen und das tausende türkische Menschen ihren Job,ihre Freiheit verloren kann man doch nicht einfach ausblenden oder so machen als wenn man keine Zeitung liesst ?Und jetzt einfach den "Anderen" die Schuld geben oder zu zuschreiben ist einfach nur billig...
      Wenn es nach mir gehen würde wäre es besser er würde das deutsche Nationaltriko ausziehen.Nicht weil ich rassistisch bin sondern so käme er nicht wieder in Konflikt zwischen sein zwei Herzen und das deutsche Nationalteam braucht Fussballer die für Deutschland kämpfen,oder ?

      /g\



      Norle, du vergißt, er ist in Deutschland geboren, daß man ihn politisch verwendet hat, dafür kann er ja nichts, er tat das, was man erwarten konnte. ~k02
      " Den Seinen gibts der Herr im Schlaf " ~k02
      Wenn er sich hier nicht wohl fühlt und nur für unser gutes Geld in einem Deutschen Verein gegen den Ball tritt, dann sollte er sofort in "seine Heimat" auswandern und dort spielen.
      In einer Deutschen (National)-Mannschaft hätte ich ihn und seinen Kumpanen nach dieser eindeutigen Stellungnahme für die Erdogan-Diktatur niemals spielen lassen.
      Ich plädiere eh schon seit Jahrzehnten gegen diese sogenannten "Legionäre", die in fremden Ländern spielen und dann urplötzlich in irgendeiner "Nationalmannschaft" antreten.
      Jeder in seinem Land und dort auch nur in seiner Heimatstadt ! ! !
      Spielerkäufe und -verkäufe hat man sofort zu verbieten ! !
      Wechselt ein Spieler seinen Wohnort, hat er mindestens für ein Jahr eine Spielsperre zu bekommen, ehe er in dem örtlichen Verein "arbeiten" darf !

      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ

      alfons1249 schrieb:

      Wenn er sich hier nicht wohl fühlt und nur für unser gutes Geld in einem Deutschen Verein gegen den Ball tritt, dann sollte er sofort in "seine Heimat" auswandern und dort spielen.


      er hat hier in Deutschland mal für ein Verein gespielt,aber aktuell spielt er jetzt momentan in Grossbritanien (FC Arsenal London).Die EU sichert jedem EU-Bürger Bewegungsfreiheit in der EU zu,auch Özil wenn er in Deutschland geboren wurde. In seine Heimat seiner Vorfahren zu gehen wäre offenbar nicht so gut denn da verdient er als Fussballer nicht so viel Geld wie in Deutschland,England oder so..

      alfons1249 schrieb:

      In einer Deutschen (National)-Mannschaft hätte ich ihn und seinen Kumpanen nach dieser eindeutigen Stellungnahme für die Erdogan-Diktatur niemals spielen lassen.


      er,Özil, hat sich vor und während der WM nicht zu diesem Vorfall geäussert. Kein einziges Wort. Sein türkische National-Mannschaftskollege hat es zu mindest versucht sich für diese Panne zu entschuldigen. Zumindest haben die Fans vor der WM in den Stadionen es offenbar akzeptiert,aber Özil hat jede Stellungnahme bis dato abgelehnt.Und das dann die DFB-Spitze versuchte alles zu "verwischen" in dem man sagte "Schwamm drüber" machte die ganze Sache erst recht "politisch" weil der Eindruck entstand das Özil einen "Freifahrtschein" besass den andere Spieler nicht haben...

      alfons1249 schrieb:

      Ich plädiere eh schon seit Jahrzehnten gegen diese sogenannten "Legionäre", die in fremden Ländern spielen und dann urplötzlich in irgendeiner "Nationalmannschaft" antreten.
      Jeder in seinem Land und dort auch nur in seiner Heimatstadt ! ! !


      Die EU garantiert freie Bewegung und Arbeitaufnahme im ganzen EU-Gebiet auch für Fussballer. Die europäischen Fussball-Spitzen-Ligen profitieren eben von der Vielfalt und das Spieler aus anderen Herkunftsländer in deutschen,englischen,italienischen Vereinen etc. spielen.
      Uli Hoeness einst Manager des FC Bayern München hatte lange versucht den Anteil ausländischer Spieler beim FCB klein zu halten,aber auch er musste irgendwann einsehen das "ohne" dieser Spieler kein Titel zu gewinnen sei...
      Nicht das "reine" deutsche Spieler schlecht sind,aber erst in den letzten Jahren hat man angefangen deutsche Nachwuchsspieler intensiv zu fördern so das wir jetzt so langsam eigene Talente hervor bringen...


      alfons1249 schrieb:

      Spielerkäufe und -verkäufe hat man sofort zu verbieten ! !
      Wechselt ein Spieler seinen Wohnort, hat er mindestens für ein Jahr eine Spielsperre zu bekommen, ehe er in dem örtlichen Verein "arbeiten" darf !


      sicher sind die Summen die da durch den Raum schweben ein bisschen zu hoch bzw. utopisch. Hier müsste mal realistisch nachgebessert werden.
      Wenn ein kleiner Betrieb einen Azubi ausbildet bekommt der Betrieb,der Lehrling festgelegte Ausbildungsvergütungen die Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände vereinbaren... Bei den Tranfersummen ist das auch nicht viel anders. Nur offenbar haben die Verbände die das festlegen die Realität nicht immer im Auge...

      /g\
      soo... nun sind einige Tage seit dem Rücktritt und den Rassismus-Vorwürfen von dem Deutsch-Türischen Ex-Nationalspieler Özil vergangen in dem sich der eine und andere Verantwortliche oder auch nicht zu jenem Thema geäussert hat.
      Bemerkenswert finde ich das offenbar Özil bei der Presse und den Medien so unkritisiert für seine Fehler durchkam und plötzlich mit dem Wort Rassismus als "Vorkämpfer" gegen Ungerechtigkeiten bei Migration in Deutschland steht... Vergessen die Beleidigungen gegen Deutschland und die in Deutschland integrierten Türken, von dem Mann mit dem sich Özil ablichten liess und das viele Menschen in der Türkei ihre Freiheit wegen ihrer Meinung oder dem was sie dachten einbüssten, aber Özil braucht sich ja hier keine Angst machen das seine Meinung Konsequenzen hat...
      Verwundert bin ich eigentlich von den vielen Verantwortlichen oder auch nicht die sich zu dem Wort Rassismus gemeldet haben. Ohne jetzt auf die einzeln Äusserungen,Medien-Artikel,Presse-Erklärungen etc. einzugehen könnte man den Eindruck bekommen das Deutschland,der DFB und andere die sich geäussert haben unter mangelnden Selbstbewusstsein leiden. Die ganze Sache erinnert mich stark an den Medienrummel vor nicht all` zu langer Zeit gegen einen berühmten TV-Wetterfrosch... Da rief eine Frau "Vergewaltigung" oder heute "Me too" oder so und schon hat ein Mann mächtig Probleme an der Backe ob die Vorwürfe berechtigt sind oder nicht...Özil machts genauso... Er ruft "Rassismus" und schon sind die Vorwürfe gegen ihn und seinem Foto Nebensache geworden und Deutschland und seine Verbände stehen auf einmal am Pranger wegen Rassismus... Hat Deutschland und deren Verbände kein Selbstbewusstsein das so ein Vorwurf von einem Einzelnen, der seinen Fehler vertuschen will, einfach abprallt ? Es wird in Deutschland sehr viel für in Deutschland lebende Ausländer gemacht auf das man auch stolz sein kann und man muss sich nicht gleich für jedes von den Medien angeprangerte Versäumnis entschuldigen... Aber wenn solche Deutsch-Türken wie Özil die Vorteile in Deutschland benutzt sich aber hier nicht wohl fühlen dann sollte man für ihn und andere einen Flieger nach Istanbul oder Ankara chartern,oder ?

      /g\

      tourist schrieb:

      Das geht ja leider nicht, da er in Deutschland geboren ist und auch Deutscher ist, vermutlich aber auch Türke.
      Mach was draus, das ist unser Problem Norle..


      nun...wenn er - Özil - seinen Präsidenten - Erdogan - so liebt bzw. verehrt das er sich mit ihm weiterhin zusammen fotografieren lassen will dann wäre es eigentlich logisch das er wie viele andere Deutsch-Türken die sich so verhalten, die deutsche Staatsangehörigkeit ablegen sowie die türkische Staatsangehörigkeit annehmen und nach Istanbul bzw. Ankara zu ihrem Präsidenten fliegen,oder ?
      Bevor nun der Vorwurf "Fremdenfeindlichkeit" laut wird sag` ich nur das mir jeder Gast in Deutschland willkommen ist und das wir jedem Schutz und Hilfe anbieten der sich hier in Deutschland integrieren lassen will. Ich weiss nicht ob es ein wenig zuviel verlangt ist wenn man von den Gästen denen wir Schutz und Hilfe gaben Loyalität uns und unserem Staat gegenüber verlangen. Wenn aber die ganze Integration nur ein Fake ist damit man die Vorteile von dem reichen,wirtschaftlich starken Deutschland abschöpfen kann (eigene Geschäfte etc),aber mit Deutschland nichts am Hut hat dann sollte man diese Art Kolonialismus schleunigst bald beenden,denn so eine Zecke im Pelz kann mit der Zeit gefährliche Probleme bereiten...

      /g\