Putschversuch in der Türkei gescheitert

      Komisch nur, dass dieser Putsch derartig dilettanisch ausgeführt wurde. Kaum geputscht, schon verlieren 3000 Richter ihre Stellung. Man spricht auch schon von Wiedereinführung der Todesstrafe. Hätte das Militär den Putsch ernst gemeint, wäre Erdogan aus Marmaris nicht mehr weggekommen.
      Vergebt Euren Feinden, aber vergeßt nie ihre Namen.

      J.F.Kennedy

      tourist schrieb:

      Ja Erdogan geht gestärkt aus diesem inszenierten Putsch hervor.
      Dieser Gedanke kam mir auch, als ich hörte, in welch kurzer Zeit der Putsch zerschlagen wurde und mit welcher Präzision der Erdogan die "Schuldigen" herausfiltern konnte.
      In Berlin labert man mal wieder, daß durch die harte Reaktion des Türkenchefs die Türkei ein schwierigerer "Partner" für die EU werden würde - Die Türkei ist weder Partner, noch Zutrittskandidat für diese Eurokratie.

      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „alfons1249“ ()

      So wie sich in der Türkei jetzt alles entwickelt, glaube ich nicht an einen Putsch der Militärs, denn so stümperhaft können selbst türkische Offiziere so ein Vorhaben gar nicht planen und durchziehen, denn die Türken haben mehr Erfahrung.
      Der Erdogan hat meiner Meinung nach das ganze eingefädelt, um alle seine Gegner auf einen Schlag vernichten zu können.
      Ich glaube auch nicht, daß er sich von den drohenden Zeigefingern der EU-Bonzen davon abhalten läßt, wenn er es für richtig hält, die Todesstrafe für seine Feinde zu verhängen. - Das hilflose Gezeter aus Brüssel und anderen Hauptstädten kümmert den doch ganz und gar nicht.
      Ergänzung:
      Mittlerweile hat dieser Despot Erdogan schon über 13.000 seiner Gegner aus dem Weg geräumt - mit Demokratie hat das nichts mehr zu tun.

      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „alfons1249“ ()

      Die traurigen Ereignisse in der Türkei nehmen immer mehr rein diktatorische Züge an.
      Die Medien melden eine extreme Verhaftungs- und Entlassungswelle in der Türkei.
      Der von Erdogan inszenierte "Putsch" gibt diesem Despoten die Möglichkeit seine demokratischen Kritiker, Gegner und "Feinde" zu eliminieren.
      Hier mal einige ungefähre Zahlen:
      Am Dienstag suspendierte das Erziehungsministerium in Ankara rund 15.200 Mitarbeiter, vor allem Lehrer.
      Außerdem entzog das Ministerium rund 21.000 Lehrkräften, die an Privatschulen tätig sind, die Lehrberechtigung.
      1577 Universitätsrektoren und Dekane wurden ihrer Ämter enthoben, darunter 401 Dekane privater Hochschulen.
      Die staatliche Medienaufsicht RTÜK entzog am Dienstag 24 Radio- und Fernsehstationen die Lizenz.
      Es erfolgen täglich Säuberungen in der Justiz mit bisher rund 3000 suspendierten Richtern und Staatsanwälten.
      Nachdem am Montag bereits 7899 Polizeibeamte, 30 Provinzgouverneure und 47 Regionalpräfekten entlassen wurden, enthob die Regierung am Dienstag auch rund 100 Mitarbeiter des Geheimdienstes ihrer Posten.
      Im Amt des Premierministers Binali Yildirim wurden 257 der rund 2600 Beschäftigten suspendiert, das Familienministerium entließ 393 Mitarbeitende.
      Am Dienstag leitete die Staatsanwaltschaft von Ankara Ermittlungsverfahren gegen 370 Mitarbeiter des Staatsfernsehens TRT ein.
      Die bisherige Bilanz der Säuberungen:
      „Mindestens 49.000“ Staatsbedienstete seien bisher entlassen worden, meldete die regierungsnahe Zeitung „Sabah“ am Dienstagabend auf ihrer Internetseite.

      Und dies alles nach weniger als einer ganzen Stunde "Putsch" und (Achtung Satire) ohne jegliche Vorbereitung (Satire aus)
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ

      Sonnenbluemchen schrieb:

      Jetzt wird Erdogan die absolute Macht anstreben. Arme Türkei.
      Dieser Erdogan hat ja schon den Ausnahmezustand ausrufen lassen.
      Ab diesem Zeitpunkt hat er alle Machtbefugnisse um seinen Weg beschreiten zu können.
      Es ist zu befürchten, daß er ein rein islamistisches Kalifat ausrufen könnte oder ein ähnlich "religiöses" Machtgefüge.
      So wie sich die Zustände in der Türkei abzeichnen, war dieser angebliche "Militärputsch" tatsächlich von Erdogan initiiert, nur um den jetzigen (nach Meinung vieler Experten) persönlichen Staatsstreich durchziehen zu können.
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ
      Ich denke nicht, dass er einen religiösen Staat ausrufen wird, da haben die Ajatollahs noch ein Wort mit zu reden. Aber er wird versuchen die Sharia durch die Hintertüre einzuführen.

      Der Mann ist brandgefährlich und nicht zu unterschätzen. Er ist nämlich im Gegensatz zu anderen Despoten nicht dumm. Sollte er erst die Todesstrafe wieder einführen können, wird das Land richtig gesäubert und zwar von all seinen Gegnern.
      Vergebt Euren Feinden, aber vergeßt nie ihre Namen.

      J.F.Kennedy
      Warum mußte ich bei Erdogan und den ganzen Geschehnissen in der Türkei an das 1000jährige Reich und an den 20.7.1944 denken ...

      Und die ganze Welt schaut tatenlos zu.
      Sind wir Deutschen eigentlich die einzigen, die verplichtet sind, aus der Geschichte zu lernen?

      Und die Bundesmerkel stellte sich auch noch hinter den Erben von Adolf H. und Josef S.
      Schaun wir mal, wie sich die "Säuberung" des türkischen Bendlerblocks entwickelt.
      Selbst die Rhetorik ist die gleiche wie unter Adolf und Josef ... ich geh kotzen <X
      Obwohl dieser Erdogan es immer heftiger treibt, läßt die Bundesregierung sich dies gefallen.
      In einer Kölner Online-Zeitung wird unter dem Titel "Türkischer Präsident: Erdogans fünf Lügen über Deutschland" berichtet.
      Allerdings kann ich von den fünf Punkten nur zwei finden, der offensichtlich gelogen ist.

      1. „Die Medien sind in Deutschland nicht frei. Sie werden alle vollständig von einem Kontrollmechanismus geleitet.“
      Der Meinung sind die Kritiker schon lange und auch wir haben das vor längerer Zeit festgestellt.

      2. „Die Deutschen ernähren Terroristen.“
      Was ist daran so falsch ? ? ? Die Zahlen werden zwar nicht offengelegt aber es gibt genug Terroristen und Schläfer in Deutschland, die wie alle anderen illegalen Wirtschaftsflüchtlinge vom Staat leben.

      3. „Wo ist die Demokratie?“
      Diese Frage ist für uns Deutsche zwar berechtigt aber in dem von dem Türken gemeinten Zusammenhang völlig irreal.

      4. "Kundgebungen von Türken in Deutschland seien nicht erlaubt, teilweise dürften sie nicht die türkische Flagge hissen."
      Das ist, gelinde gesagt völliger Quatsch, denn es gibt teiweise mehr türkische Flaggen in der Öffentlichkeit, als deutsche, denn die werden nur noch bei größeren Sportveranstaltungen gezeigt und die fälschlicherweise genehmigte Großkundgebung in Köln entlarvt diese freche Lüge eindeutig und jede einzelne türkische Fahne ist außer einer verdammten Provokation auch eine fast schon illegale Kundgebung.

      5. „Was hat der Westen geleistet? Leider nichts.“
      Es sind doch wohl genügend Milliarden in die Türkei geflossen und die Durchfütterei der illegalen Immigranten kostet ebenfalls Milliarden.




      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ
      Mir ist es eigentlich unverständlich das die Deutsche Regierung an Erdogan immer noch festhält.

      Was die Terroristen angeht,so sollte sich der E.mal an die eigene Nase fassen.

      Die Medien sind in Deutschland frei,man muß nur die Richtigen lesen oder im TV sehen,da wird so einiges aufgedeckt,was in der Türkei nie möglich ist.

      Was heißt durchfüttern? lieber verhungern lassen?
      Der Nächste BItte ! ~k25
      Grade diejenigen von euch, die in der DDR aufgewachsen sind, sollten wissen, dass man zwar seine (andere) Meinung äußern konnte, man jedoch unter Umständen aufpassen mußte, in wessen Beisein man dies tat.

      Auch im 12jährigen Reich unter Adolf dem Unnötigen konnte man seine Meinung kundtun, wenn man seinem Gegenüber trauen konnte.
      Am besten behielt man sie jedoch für sich.