die Ereignisse von Köln...

      die Ereignisse von Köln...

      Es geschah in Sylvesternacht in Köln vor den Augen der Polizei ..mehr >

      bis Gestern ging man von einer "normalen" Sylvesternacht in der Domstadt aus - jedenfalls las sich so der Polizeibericht über jene Nacht...Das in dieser Nacht Frauen und Mädchen sexuell Belästigt, sogar Vergewaltigt wurden und ausgeraubt wurden verschweigt der Bericht.Nicht das keine Polizei vor Ort war,aber die Sicherheitskräfte haben "davon" leider angeblich nichts mitbekommen. Ist denn sowas glaubhaft ?
      Nun will man mit mehr Personal und mehr Videokameras die Sicherheit für Frauen bei den nächsten Events(Karneval etc) garantieren.Ob das gelingt möchte ich stark bezweifeln.
      Das rechte Gruppierungen sich nun bestätigt fühlen ist klar,aber es geht nicht um Flüchtlinge sondern um die Politik die in den letzten Jahrzehnten den Rechtsstaat massiv insbesondere in den Städten geschwächt haben. Ausländische Clans oder Gruppen bestimmen schon längst in deutschen Städten was läuft,die Polizei ist meist nur Zuschauer...

      /g\
      Ist ja klar Norle, die paar Polizisten, auch noch weibliche, würden ihr Leben riskieren, würden sie gegen den Mob vorgehen, und das wissen die Jugendbanden genau, daher
      machen sie eben was sie wollen.
      Der Sinn des Ganzen ist ja eben, allein agierende Frauen auf der Straße, das geht einfach nicht, aber das sehen die Frauen nicht ein, sie sind ja gleichberechtigt, was immer das heißen mag, sie sind Frauen und da kennen die Araber nur eines, sie haben
      sich zu fügen.
      Und so wird es kommen, die Polizei kommt immer erst, wenn alles vorbei ist. ~k02
      " Den Seinen gibts der Herr im Schlaf " ~k02

      Norle schrieb:

      Das rechte Gruppierungen sich nun bestätigt fühlen ist klar,aber es geht nicht um Flüchtlinge sondern um die Politik die in den letzten Jahrzehnten den Rechtsstaat massiv insbesondere in den Städten geschwächt haben. Ausländische Clans oder Gruppen bestimmen schon längst in deutschen Städten was läuft,die Polizei ist meist nur Zuschauer...
      Es geht hier nicht um irgendwelche imaginäre "Rechte Gruppierungen", auch nicht um angebliche Mitglieder von Clan-Familien, die schon seit Jahren die Städte terrorisieren und erst recht nicht um Jugendbanden, sondern eindeutig um aktive Zusammenrottungen von sogenannten "Flüchtlingen", denn sowohl die Opfer als auch die Täter waren in die entsprechenden Städte eingereist, die einen um freudvoll zu Feiern und die anderen um ebenso freudvoll extreme Straftaten zu begehen.
      Da kann man auch nicht von "Einzeltätern" labern oder von einer gewissen Eigen- bzw. Mitschuld der Opfer, was mir beides das Jugendweihe-Essen hochwürgt.
      Allerdings ist es doch auch hinlänglich bekannt, daß es in etlichen Städten Straßenzüge, ja sogar ganze Stadtteile gibt, in die sich die Polizei nicht mehr hineintraut, es sei denn in Kompanie-Stärke.
      Das hat aber mit den Silvester-Straftaten nichts aber auch gar nichts zu tun.
      Hier waren eindeutig die Illegal in Deutschland anwesenden "Flüchtlinge" die Ausführenden und Schuldigen, was meiner Meinung nach die sofortige Ausweisung nach sich ziehen muß, egal, ob Täter, Mittäter oder auch nur Anwesender.
      Und wenn jetzt ein Herr Maas der Polizei die Schuld an den Ereignissen zuschustern will, dann ist er ebenso unfähig klar denken zu können, wie die ganze "Regierung" samt allen Partei-Oberen, die hier abwiegeln, wo es nichts abzuwiegeln gibt.
      Soll doch die ganze Truppe von Teddybär-Verteilern gleich mitziehen, um in den dortigen Aufnahmelagern vor Ort ihre "Guten Taten" zu tun, damit hier in Deutschland wieder normale Zustände einziehen können.
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ
      Bei bis jetzt 4 Festnahmen finde ich aber eine dürftige Ermittlung. Ob es Flüchtlinge waren steht doch noch garnicht fest,soweit ich es gelesen habe.

      Trotzdem gebe ich der Polizei auch schuld,wer beschützt uns denn? doch nicht die Abgeordneten im Bundestag????????
      Der Nächste BItte ! ~k25
      Zitat Tagesspiegel:
      Dabei ist bis heute nicht klar, wie viele der Männer tatsächlich Täter waren und wie viele mehr oder minder zufällig auf dem Domvorplatz und dem umliegenden Gelände in das Neue Jahr hineinfeierten. Marianne Weich vom Weißen Ring in Köln ist sich sicher, dass es sich bei den Tätern um eine bereits bekannte Gruppe von Intensivtätern handle. Vor ihrer Pensionierung arbeitete Marianne Weich lange bei der Kölner Kriminalpolizei und weiß um die heikle Situation am Dom. Bis zu 30 Anzeigen seien bei der wegen Vorfällen am Hauptbahnhof an manchen Tagen eingegangen, sagte sie dem Tagesspiegel.

      statt von 1000 Feiernden auf der Domplatte wird nun von 1000 Männern gesprochen.

      Schlimm genug das so etwas passiert, aber was setzt sich in den Köpfen der Menschen fest " 1000 junge Männer
      haben Frauen vergewaltigt und anschließend beraubt und dazu noch alles Flüchtlinge " !
      Gebe hier der Kölner Polizei eine grosse Mitschuld, denn bei so einer grossen Menschenansammlung sollte sie schon
      präsent sein. Wenn das bekannt ist:
      Bis zu 30 Anzeigen seien bei der wegen Vorfällen am Hauptbahnhof an manchen Tagen eingegangen, sagte sie dem Tagesspiegel.

      Und Alfons kommt so rüber :
      Hier waren eindeutig die Illegal in Deutschland anwesenden "Flüchtlinge" die Ausführenden und Schuldigen

      Wenn Aufklärung immer so einfach wäre, dann benötigen wir nicht mehr Polizeibeamte, sondern viel weniger - Alfons ! |S|




      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Fanta“ ()

      Fanta schrieb:

      Bis zu 30 Anzeigen seien bei der wegen Vorfällen am Hauptbahnhof an manchen Tagen eingegangen, sagte sie dem Tagesspiegel.
      Diese Angaben sind schon längst überholt.
      Mittlerweile sind schon weit über 100 Anzeigen bei den Behörden eingegangen und dies nicht nur aus Köln und/oder Hamburg, zumal die betroffenen Frauen nicht nur aus den genannten Städten kommen und auch aus anderen Städten, wie z. B. Bielefeld derartige Straftaten gemeldet wurden.
      Mit Abwiegeleien und dümmlichen Beschwichtigungen wird man der Lage in Deutschland garantiert nicht mehr Herr werden können..
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ
      Zitat: Vor ihrer Pensionierung arbeitete Marianne Weich lange bei der Kölner Kriminalpolizei und weiß um die heikle Situation am Dom. Bis zu 30 Anzeigen seien bei der wegen Vorfällen am Hauptbahnhof an manchen Tagen eingegangen, sagte sie dem Tagesspiegel.

      Frau Weich spricht von Vorfällen, die es schon vorher am Bahnhof Köln gab und darauf beziehen sich die 30 Anzeigen pro Tag.
      Der Domvorplatz ist schon immer ein Brennpunkt gewesen.
      Wenn man ihre Aussage zu dem letzten Vorfall genau liest, müsste einem doch klar sein, was sie damit meint!
      Hier hat die Kölner Polizei versagt "
      Keine besonderen Vorkommnisse " ! Diese Mitteilung musste man dann korregieren . ~k29
      Alle Straftaten müssen verfolgt werden und dann die Täter nach Gesetzt und Ordnung bestrafen, wie es in einem Rechtsstaat
      üblich ist. Notfalls auch Ausweisen, wenn sich auch Asylanten daran beteiligt haben.

      Hier waren eindeutig die Illegal in Deutschland anwesenden "Flüchtlinge" die Ausführenden und Schuldigen Hast Du die 1000 Männer alle persönlich überprüft? |S|



      Alfons,

      es gibt hier keine dümmlichen Beschwichtigungen. Aber Vorverurteilungen können auch nicht sein. Es gibt auch Deutsche, die jederzeit für Ausländer gehalten werden können.

      Ein sehr guter Bekannter von mir, wurde jedesmal wegen seines deutschen Namens, seines deutschen Passes genauestens überprüft, weil er ausländisch aussah.
      Vergebt Euren Feinden, aber vergeßt nie ihre Namen.

      J.F.Kennedy

      alfons1249 schrieb:

      Mit Abwiegeleien und dümmlichen Beschwichtigungen wird man der Lage in Deutschland garantiert nicht mehr Herr werden können..


      Ja,aber nun Alle über einen Kamm scheren bzw. alle Flüchtlinge unter Generalverdacht stellen bringt uns in der Sache auch nicht weiter...Es muss nun genau ermittel werden,denn z.Bsp. waren nicht alle in Köln zusammen gekommenen Männer an den Straftaten beteiligt.Tatsächlich waren es nach ersten Ermittlungen mehre kleinere Gruppen die diese Straftaten begangen haben...Natürlich muss auch geklärt werden warum die Polizei in Köln oder anderswo so überfordert wirkte ? Andere Städten wie Bremen geht man schon seit längerem erfolgreich gegen diese nordafrikanischen "Antänzer" vor.Also es gibt Mittel und Wege um "Herr der Lage" zu werden.

      /g\

      Norle schrieb:

      Ja,aber nun Alle über einen Kamm scheren bzw. alle Flüchtlinge unter Generalverdacht stellen bringt uns in der Sache auch nicht weiter...
      Nun, dieses Unwort "Generalverdacht" ist das reinste Totschlagargument und wurde bisher auch nur dann benutzt, wenn irgendjemand einen guten Vorschlag zur Sicherheit gemacht hat und die Gegner keine sachlichen Argumente vorzuweisen hatten. So sehe ich das bei den bundesweiten Straftaten durch die "Flüchtlinge" ebenso - Es ist kein "Generalverdacht", wenn es Tatsache ist, daß ein Moslem die demokratischen Verhältnisse in Europa und damit auch in Deutschland auf Grund seiner "Religion" nicht anerkennen will, kann und darf - und dazu gehört eben auch sein Verhältnis zum Deutschen Strafrecht und auch sein Frauenverständnis.

      Norle schrieb:

      Also es gibt Mittel und Wege um "Herr der Lage" zu werden.
      Ja ja, es gibt Mittel und Wege . . .
      Bisher waren diese nur Abwiegeln, Beschwichtigen und Tatsachen verdrehen, wie z.B. die Herrentags-Vorkommnisse in Magdeburg.
      Die deutschen Behörden sind ja noch nicht mal in der Lage, ganz normale Verwaltungsaufgaben bei der bürokratischen Bearbeitung der "Flüchtlinge" (sprich unrechtmäßige "Asylanträge") zu bewältigen und da wird davon gesprochen, daß diese Horden "in den Griff" zu bekommen sind ? ? ?
      Vielleicht sollte die Politik erst einmal sich an die eigenen europäischen Gesetze zur Behandlung von nach Europa "einreisenden Flüchtlingen" halten (Einreise über EU-Länder, Einreise aus sicheren Ländern usw, usw . . .).
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ
      Generalverdacht ist nun mal das gleiche als wenn ich sage,ALLE ! Das Wort spielt keine Rolle.

      mal abwarten was daraus kommt,ich glaube bald,es sind Gruppierungen ,die schon lange in Deutschland leben,meine Meinung.

      Ich muß Dir da recht geben Alfons,es kann nicht sein das die Behörden nichts machen können.
      Der Nächste BItte ! ~k25

      Wilmadu schrieb:

      Ich muß Dir da recht geben Alfons,es kann nicht sein das die Behörden nichts machen können.


      ..Natürlich können die Behörden was machen...Aber wir sind ein Rechtsstaat und können nicht wie es so manche Leute es wünschen die ungeliebten Flüchtlinge auf Lkw`s packen und zur Grenze fahren... Und der Ruf nach immer neuen Gesetzen sind auch nicht dienlich,weil es schon dementsprechende Gesetze gibt die nur endlich mal angewendet werden müssten. Der Knackpunkt ist nur man müsste dann "Flüchtlinge" als verurteilte Straftäter haben die dann zu einer Abschiebung oder Ausweisung berechtigt.Nur "Flüchtlinge" unter Verdacht stellen und alle Deutschen sind brave Engel hat nur ein Ziel...Wie schon erwähnt arbeiten andere Städte und Behörden diesbezüglich effiktiver...

      /g\

      Solange Polizei, Behörden und Politik sich uneins sind in der Bewertung der Straftaten (hier noch von "Vorfällen" reden zu wollen, ist mehr als nur blauäugig), werden keine vernünftigen Ergebnisse bei den Ermittlungen herauskommen.
      Politik und Teddybärverteiler tuten in das gleiche Horn und behaupten wider besseren Wissens, daß es sich doch um polizeibekannte Jugendbanden, Dealerbanden und Clanmitglieder gehandelt habe, während die Polizeibeamten, die vor Ort waren eindeutig von "frisch eingereisten Asylbewerbern" sprechen.
      Dies alles hätte vermieden werden können, wenn die deutschen Behörden sich an geltendes Recht gehalten hätten und somit sämtliche Eindringlinge an der Grenze ordnungsgemäß abgewiesen hätten, sie haben (laut EU-Recht) Europa schon auf dem Gebiet eines EU-Staates betreten und hätten dort registriert und untergebracht werden müssen, sie hätten also gar nicht erst deutschen Boden betreten dürfen.
      Somit ist eine Diskussion über die Rechtmäßigkeit einer sofortigen Abschiebung völlig überflüssig, denn sie ist sogar Pflicht der deutschen Behörden.
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ
      Leider geht die Abschiebung nicht so schnell, wie manche sich das wünschen. Ein Richter hat gestern gefordert, dass die Strafverfahren schneller abgewickelt werden müssen.

      Unsere Gerichte sind aber eh schon überlastet.

      Eine Abschiebung kann erst nach dem Strafverfahren erfolgen.
      Vergebt Euren Feinden, aber vergeßt nie ihre Namen.

      J.F.Kennedy