"Um Ebola muss sich in Deutschland niemand Sorgen machen“

      "Um Ebola muss sich in Deutschland niemand Sorgen machen“

      Der Bundesgesundheitsminister verteilt Beruhigungspillen ... mehr >

      Vor einigen Tagen galt es noch für "unmöglich" das Ebola ausserhalb von Westafrika auftreten könne...Nach den ersten Fällen in Europa werden die Versicherungen und Versprechungen zunehmend kleinlauter...Ich glaube es wäre ratsamer für unseren Gesundheitsminister die Bevölkerung "aufzuklären" anstatt grosse Versprechen in die Welt zu posaunen,denn gerade die Unwissenheit ist ein grosser Risikofaktor...


      /g\

      Norle schrieb:

      ...Ich glaube es wäre ratsamer für unseren Gesundheitsminister die Bevölkerung "aufzuklären" anstatt grosse Versprechen in die Welt zu posaunen,denn gerade die Unwissenheit ist ein grosser Risikofaktor...
      Ich denke mit den ewigen Abwiegeleien der Gefährlichkeit dieser Krankheit ist den Menschen ganz und gar nicht geholfen.
      Für die Öffentlichkeit wird immer wieder behauptet, daß die Erkrankten nur ansteckend sind, wenn die Krankheit ausgebrochen ist.
      Durchforstet man aber das Web, kommt man auf andere Ergebnisse, die mehr als nur erschreckend sind.
      Demnach ist die bisherige Handlungsweise der verantwortlichen Politiker von Unwissenheit bis Unverantwortlichkeit gezeichnet.
      Da wird kein einziger Flug von und nach Afrika "gecancelt", wie es neudeutsch so unschön heißt, der Touristenverkehr wird weder eingeschränkt noch verboten, obwohl dies die allererste Maßnahme hätte sein müssen ! ! !
      Bei epidemischen Krankheiten, gegen die es noch gar keine Mittel gibt, ist einzig und allein eine sehr weiträumige Quarantäne der kompletten Region die einzige Möglichkeit, eine großflächige Verbreitung eindämmen zu können.
      Der Wahnsinn, hochgradig ansteckende "Patienten" (sprich: virenschleudernde Todeskandidaten!!) noch in der ganzen Welt zu verteilen, ist gesundheitlicher Hasard und sollte mit lebenslanger Haft für alle Verantwortlichen bestraft werden.
      Niemand dürfte da herauskommen und die Helfer haben dort solange zu bleiben, bis zu einhundert Prozent keinerlei noch so marginale Gefahr einer Weiterverbreitung durch diese eventuellen Virenträger abgesichert ist - ist das nicht zu gewaährleisten, haben diese Leute eben dort zu bleiben.
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „alfons1249“ ()

      ..nun "schiesst" man sich an den internationalen Airports darauf ein das Flugzeuge und Passagiere aus jenen westafrikanischen Ländern kontrolliert werden müssen... Aber schon haben wir Fälle wo die Ein- oder Ausreise über ein unverdächtiges Drittland geschah,weshalb ja auch nicht kontrolliert wurde..

      Ob man diese Epidemie jemals wieder in den Griff bekommen habe ich meine Zweifel...
      /g\






      alfons1249 schrieb:

      Der Wahnsinn hochgradig ansteckende "Patienten" (sprich: virenschleudernde Todeskandidaten!!) noch in der ganzen Welt zu verteilen, ist gesundheitlicher Hasard und sollte mit lebenslanger Haft für alle Verantwortlichen bestraft werden.

      Das finde ich auch sehr riskant, denn es heißt zwar immer, dass man sich nicht so ohne weiteres anstecken kann, aber wieso infizieren sich dann trotzdem immer wieder Ärzte und Pflegekräfte?????
      Sind die leichtsinnig, oder kann die Seuche doch auch noch auf andere Arten übertragen werden? Ich traue den Berichten der Ärzte nicht, die behaupten, dass für uns Bürger keine Gefahr bestehen würde, zumal ja viele Kliniken noch nicht mal, im Gegensatz zu Ebola, harmlosere Viruserkrankungen in den Griff bekommen.
      „Aus Lügen, die wir glauben, werden Wahrheiten, mit denen wir leben.“

      Moni49 schrieb:

      Das finde ich auch sehr riskant, denn es heißt zwar immer, dass man sich nicht so ohne weiteres anstecken kann, aber wieso infizieren sich dann trotzdem immer wieder Ärzte und Pflegekräfte?????
      Du meinst sicher die Hilfskräfte vor Ort(Westafrika) ... Nun,ich würde ganz simpel mal vermuten das die Schutzkleidung in Westafrika nicht die Gleiche ist wie auf den Isolierstationen einer Universitätsklinik.Und die Schutzkleidung alleine kann den Schutz auch nicht garantieren. Der Helfer muss intensiv lernen sich damit zu bewegen und zu arbeiten ohne sich "zu verletzen" ... Das glaube ich ist nicht geschehen,weil einfach die Zeit dazu fehlte...

      /g\

      Norle schrieb:

      ...vermuten das die Schutzkleidung in Westafrika nicht die Gleiche ist wie auf den Isolierstationen einer Universitätsklinik...
      Nun, ich habe mir die Berichte über diese "Spezialkliniken" in Deutschland recht genau angeschaut und war entsetzt, wie primitiv diese Schutzbekleidung zusammengeschustert wird.
      Handschuhe und Kopfschutz werden, wie übrigens in Afrika auch, nur mit Klebeband am Anzug angepappt und auch sonst sahen diese "Schutzbekleidungen" auch nicht allzudicht aus.
      Wen wundert es dann, daß sich selbst in Europa die Pflegekräfte anstecken.
      Übrigens, den lächerlichen Protest gegen die Tötung des Hundes dieser Krankenschwester kann ich ganz und gar nicht nachvollziehen, ist doch einer der Infektionswege auch der Kontakt mit Tieren.
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ

      alfons1249 schrieb:

      Übrigens, den lächerlichen Protest gegen die Tötung des Hundes dieser Krankenschwester kann ich ganz und gar nicht nachvollziehen, ist doch einer der Infektionswege auch der Kontakt mit Tieren.

      Es ist absolut nicht erwiesen, dass Tiere erstens angesteckt werden können, noch dass sie die Krankheit auf Menschen übertragen können.
      Dieser Hund hätte erstmal in Quarantäne gesetzt werden müssen. Dadurch hätten Mediziner feststellen können, ob er überhaupt infiziert war. Das wäre für die Zukunft bestimmt hilfreich gewesen, denn viele Tiere sind gegen bestimmte Krankheiten der Menschen immun.
      Deine negative Meinung über Hunde ist ja bekannt.
      „Aus Lügen, die wir glauben, werden Wahrheiten, mit denen wir leben.“
      Kürzlich habe ich einen Bericht über die Vorbereitungen der freiwilligen Helfer und über die Ansteckungewege des Virus gehört und gelesen.

      Es ist wohl so, dass das Virus selbst durch Desinfektionsmaßnahmen gut abzutöten ist.
      Aber es ist hochansteckend und es reichen wohl 1-10 einzelne Viren, um über einen direkten Hautkontakt jemanden anzustecken.

      Ein typisches Geschehen ist z.B., sich beim Ausziehen der Schutzkleidung mit der Hand versehentlich im Gesicht zu berühren.
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Flora“ ()

      Moni49 schrieb:

      Deine negative Meinung über Hunde ist ja bekannt.
      Da weiß Du mehr als ich . . .

      Und bitte fange nicht auch hier in diesem Forum an, unsachlich zu hetzen, bisher war es sehr ruhig und gesittet in unserem Forum.

      Moni49 schrieb:

      Es ist absolut nicht erwiesen, dass Tiere erstens angesteckt werden können, noch dass sie die Krankheit auf Menschen übertragen können.
      Dieser Hund hätte erstmal in Quarantäne gesetzt werden müssen. Dadurch hätten Mediziner feststellen können, ob er überhaupt infiziert war. Das wäre für die Zukunft bestimmt hilfreich gewesen, denn viele Tiere sind gegen bestimmte Krankheiten der Menschen immun.

      Übrigens ist eindeutig geklärt, daß die extreme Verbreitung des Virus in Afrika nur über die verschiedensten Tiere passiert.
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „alfons1249“ ()

      das man sich auch in angeblich sicheren westlichen Kliniken den Virus einfangen kann zeigt der "neue" Fall... mehr >

      So wie bei dem Patient - der gestorben ist - zeigt sich doch wenn Angaben nicht vollständig gegeben werden Kann der eine oder andere "Patient Null" unerkannt einreisen und evtl, grossen Schaden anrichten,oder ?

      /g\
      Soeben hat 'afp' eine Meldung des amerikanischen Nachrichtensenders CNN veröffentlicht, nach der sich einer der Pfleger des am Mittwoch verstorbenen Ebola-Patienten im Texas Health Presbyterian Hospital mit dieser Krankheit infiziert hat.
      Dies alles, obwohl auch dort die erdenklichsten Sicherheitsmaßnahmen ergriffen worden waren.
      Die Infektionswege sind demnach noch lange nicht alle erkannt worden, also sollte dieser Krankentransport in alle Welt samt sämtlicher Reisetätigkeit von und nach Afrika sofort eingestellt werden.
      Selbst die deutschen Minister bemerken endlich, daß sie diese Epidemi total unterschätzt haben, so Steinmeier in einem Interview.
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ

      alfons1249 schrieb:

      bitte fange nicht auch hier in diesem Forum an, unsachlich zu hetzen,
      Keine Bange, diesen Passus überlassen wir weiterhin Dir.

      alfons1249 schrieb:

      Soeben hat 'afp' eine Meldung des amerikanischen Nachrichtensenders CNN veröffentlicht,
      Und ist damit über jeden Zweifel erhaben?
      Wo ist Deine Skepsis gegenüber Amerikanien geblieben?

      alfons1249 schrieb:

      Und bitte fange nicht auch hier in diesem Forum an, unsachlich zu hetzen, bisher war es sehr ruhig und gesittet in unserem Forum.

      Ich hetze nicht, aber Deine Meinung über Hunde hast Du im Katerforum doch oft genug geschrieben.
      „Aus Lügen, die wir glauben, werden Wahrheiten, mit denen wir leben.“

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Moni49“ ()

      alfons1249 schrieb:

      Die Infektionswege sind demnach noch lange nicht alle erkannt worden, also sollte dieser Krankentransport in alle Welt samt sämtlicher Reisetätigkeit von und nach Afrika sofort eingestellt werden.
      In diesem Fall gebe ich Dir vollkommen recht, denn je mehr infizierte Patienten in verschiedene Länder ausgeflogen werden, umso mehr wird sich Ebola ausbreiten. In Deutschland werden manche Kliniken nicht mal mit Keimen fertig und wie wollen sie dann mit solch einer gefährlichen Seuche klarkommen?
      „Aus Lügen, die wir glauben, werden Wahrheiten, mit denen wir leben.“

      alfons1249 schrieb:

      Soeben hat 'afp' eine Meldung des amerikanischen Nachrichtensenders CNN veröffentlicht, nach der sich einer der Pfleger des am Mittwoch verstorbenen Ebola-Patienten im Texas Health Presbyterian Hospital mit dieser Krankheit infiziert hat.


      Und wo sind all die anderen infizierten Personen, die der Erkrankte auf dem Weg in die Klinik im Vorbeigehen angeatmet und angesteckt hat??


      alfons1249 schrieb:

      Selbst die deutschen Minister bemerken endlich, daß sie diese Epidemi total unterschätzt haben, so Steinmeier in einem Interview.

      Steinmeier bezog das auf die Auswirkungen in Afrika und die zu spät eingesetzte fachliche Hilfe dort.

      alfons1249 schrieb:

      also sollte dieser Krankentransport in alle Welt samt sämtlicher Reisetätigkeit von und nach Afrika sofort eingestellt werden.

      Tip topp diese Idee ! ^16s

      Was das in aller Konsequenz bedeutet ist Dir wohl nicht klar.
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1

      Flora schrieb:

      Was das in aller Konsequenz bedeutet ist Dir wohl nicht klar.
      Ja, logischerweise kenn ich die Bedeutung der Abschottung:
      Das nennt sich schlicht und einfach wirksame "Quarantäne" und die hätte nach dem Bekanntwerden des Ausbruchs dieser epidemischen Seuche sofort verhängt werden müssen ! ! !
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ
      Quarantäne ist schon ok.

      alfons1249 schrieb:

      samt sämtlicher Reisetätigkeit von und nach Afrika sofort eingestellt werden.



      Wenn sie aber so weit, wie von Dir gefordert geht, kommt keine Hilfe mehr hin und die Handelsbeziehungen sind ebenfalls gekappt.
      Für mich ist das nicht Sinn der Sache ...
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1

      Flora schrieb:

      Wenn sie aber so weit, wie von Dir gefordert geht, kommt keine Hilfe mehr hin und die Handelsbeziehungen sind ebenfalls gekappt.
      Für mich ist das nicht Sinn der Sache ...
      Zwischen völlig ungebremsten sinnfreiem Touristenverkehr, Hilfeleistung und Handelstätigkeit liegen Welten aber das hatte ich ja schon in meinem Beitrag #2 angedeutet . . .
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ

      alfons1249 schrieb:

      Das nennt sich schlicht und einfach wirksame "Quarantäne" und die hätte nach dem Bekanntwerden des Ausbruchs dieser epidemischen Seuche sofort verhängt werden müssen ! ! !
      ..vielleicht hat aber auch die Tatsache das Ebola in der Vergangenheit nur immer "lokal aufflammte" dazu geführt das man den Virus total unterschätzt hat.Die WHO schickt eine Warnung nach der Anderen heraus und zeigt damit wie hilflos man ist,denn obwohl Ebola seid Jahren bekannt ist gibt es wohl kein "Programm" das Ebola ausserhalb Westafrikas bekämpft...


      /g\
      Da es nun zwei neue Infizierte gibt scheint das Virus sich doch stärker auszubreiten als bisher vermutet.
      In Spanien hat sich eine Schwester trotz Schutzkleidung infiziert. Ich glaube nicht, dass es daran liegt, das die Schutzkleidung nicht ausreichend ist. Nach allem was ich gesehen und gelesen habe ist sie das.
      In Spanien wird vermutet, das die Schwester beim Ausziehen der Schutzkleidung nicht aufgepasst und einen Außenbereich berührt hat. Da die Viren sich auch auf Plastik/Stoff/Kunststoff etc. halten, wird vermutet das sie von da aus durch die Haut auf sie übertragen wurden.

      In den USA weigern sich Putzmannschaften die Flugzeuge aus Afrika zu reinigen und ich kann das sehr gut verstehen.
      Natürlich muss es eine Quarantäne für Flüge aus Afrika geben. Die Handelsbeziehungen nicht fortzuführen oder keine Hilfe zu schicken ist natürlich nicht richtig. Alle Helfer sind freiwillig dort und sich des Risikos bewußt.
      Wenn die Menschen zurück kommen sollte man ihnen, bevor sie europäischen Boden betreten dürfen, erst einmal Blut abnehmen und das untersuchen - und nur wenn sicher gestellt wird, dass sie kein Virus in sich tragen dürfen sie tatsächlich einreisen.
      Es muss einfach sicher gestellt werden, dass Ebola sich nicht noch weiter ausbreitet.

      Moni, ich wüßte nicht wieso ein Hund sich nicht anstecken, bzw, als Überträger dienen sollte. Er ist ein Säugetier, genau wie wir Menschen.

      Als Gott den Mann schuf, verprach er, dass der ideale Mann
      an jeder Ecke zu finden sei.
      Und dann macht er die Erde rund.


      |11t