Presidios

      Madrid/Ceuta: seit der Kolonialzeit hält Spanien an seinen Besitzungen in Marokko fest.Es handelt sich um die Hafenstädte Ceuta und Melilla sowie paar vorgelagerte Inseln.( Presidios)Doch gerade die beiden Hafenstádte sind ein immenser Anziehungspunkt für afrikanische Flüchtlinge.Schon im letzten Jahr gelang einigen Hundert der Zugang zu den Städten und damit der Zugang zu Spanien und der EU.Spanien hatte daraufhin den Grenzzaun verstárkt und auf 6m erhöht.Ferner sind Polizisten aus Spanien und Marokko um die Städte im Einsatz.Nun wurde letzte Woche auch dieser Zaun von über 1000 Flüchtlingen gestürmt.Spanien bittet nun um Hilfe in der EU um diese Flüchtlinge aufzunehmen.Denn ihr Kontingent ist ebenso wie das italienische erschöpft.Nach Angaben der marokkanischen Polizei befinden sich an die 80.000 Flüchtlinge aus vielen afrikanischen Ländern in Marokko oder Mauretanien, und warten nur auf die Gelegenheit in die EU zu kommen.

      Genauso wie Gibraltar an die Spanier zurückgegeben werden sollte, sollten auch die Presidios an Marokko zurückgegeben werden.Aus dem Zeitalter der Kolonien sind wir doch längst heraus.Aber beide Länder haben Königshäuser, was sicher auch nicht mehr zeitgemäss ist.Das ist meine Meinung.Diese Aussenposten ziehen doch nur Flüchtlinge an und kosten viel Geld.
      Gras wächst auch nicht schneller wenn man daran zieht(namibisches Sprichwort)