Katastrophenalarm in Deutschland - Viele Regionen versinken im Hochwasser

      ...Was dem einen sin Uhl, ist dem andern sin Nachtigall

      Norle schrieb:

      ..das muss man jetzt solchen Menschen stehen die Haus,Hof und ihre Habe verloren haben obwohl der Fluss kilometerweit entfernt war...


      DAS ist Demokratie ... %20&, ~k07
      Wenn der Gesetzgeber Umweltverbänden, Bürgerinitiativen oder Einzelbürgern die Möglichkeit des Einspruches vor Gericht gibt, muss man eben damit leben, dass durch Einsprüche nötige Baumaßnahmen verzögert werden und ein Schaden am Eigentum Unbeteiligter entstehen kann.
      Da nutzte der "mündige Bürger" die Möglichkeiten, die ihm der Gesetzgeber gab, und aufeinmal ists auch nicht Recht.

      Wie isses denn nun gewünscht?
      Mehr Mitbestimmung der Bürger, bis hin zum Volksentscheid zu allen möglichen und unmöglichen Sachverhalten,
      oder diktatorische Entscheidungen von oben herab, ohne Mitspracherecht?



      .
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1

      Flora schrieb:

      Da nutzte der "mündige Bürger" die Möglichkeiten, die ihm der Gesetzgeber gab, und aufeinmal ists auch nicht Recht.
      ..ja..nur muss man hier unterscheiden zwischen denen die einen berechtigten Grund haben wo man einen Kompromiss schmieden wird oder geschmiedet hat und den sogenannten "Wutbürgern" egal welches Projekt oder Bereich Hauptsache "dagegen"


      Flora schrieb:

      Wie isses denn nun gewünscht?
      Mehr Mitbestimmung der Bürger, bis hin zum Volksentscheid zu allen möglichen und unmöglichen Sachverhalten,
      oder diktatorische Entscheidungen von oben herab, ohne Mitspracherecht?

      ..diese Art Mitbestimmung erzeugt in den meisten Fällen das sogenannte Patt und endet so im Stillstand...Es fehlt wie bei den Mitbestimmungsmodellen in Aufsichtsräten etc. die Function das bei Stimmengleichheit die Stimme des Vorsitzenden entscheidet... So müssen Projekte etc. so konstruiert werden das Einsprüche möglich sind aber nicht unendlich blockiert werden können da sie dem Gemeinwohl dienen...

      /g\

      Norle schrieb:

      ..ja..nur muss man hier unterscheiden zwischen denen die einen berechtigten Grund haben wo man einen Kompromiss schmieden wird oder geschmiedet hat und den sogenannten "Wutbürgern" egal welches Projekt oder Bereich Hauptsache "dagegen"


      Jeder Einspruch muss sachlich begründet werden, ohne diese ist er nicht möglich.

      Norle schrieb:

      So müssen Projekte etc. so konstruiert werden das Einsprüche möglich sind aber nicht unendlich blockiert werden können da sie dem Gemeinwohl dienen...


      Ja. so muss das sein, und dann los, mit dem Autobahnbau, direkt an Deinem Haus vorbei, die dient nämlich dem Gemeinwohl.. ~k01
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1

      Flora schrieb:

      Jeder Einspruch muss sachlich begründet werden, ohne diese ist er nicht möglich.
      sicher... man kann auch Gründe konstruieren ...

      Flora schrieb:

      Ja. so muss das sein, und dann los, mit dem Autobahnbau, direkt an Deinem Haus vorbei, die dient nämlich dem Gemeinwohl..

      ..bei uns in Deutschland kann das schnell passieren da nicht mehr viele unasphaltiere Landstriche gibt im Gegensatz zu den USA wo es noch viel unbewohnte Landstriche gibt...

      /g\

      Flora schrieb:

      .. und das wäre dann ja auch gar nicht schlimm.
      ...wenn ein gleichwertiges Objekt zur Umsetzung angeboten wird oder man eine entsprechende Entschädigung bekommt um zum Hochwasserschutz beizutragen..So steht man nach der Flut nicht nur selbst vor den Scherben seiner Existenz sondern viele,viele Andere auch,was vermeidbar gewesen wäre...Denn bis die versprochenen Hilfen der Politik und Politikern greifen kann schon eine lange,lange Zeit vergehen...

      Link : Flutbürger gegen Wutbürger

      /g\
      Es scheint so das die Natur dieses Jahr eine deutliche Warnung an Deutschland zeigt.Nur, darauf reagiert die Wohlstandsgesellschaft nicht mit den entsprechenden Massnahmen.Ueberflutungen lassen sich nicht verhindern indem man Deiche erhoeht,oder Sonnenschirme gegen die Hitze aufstellt.
      Gras wächst auch nicht schneller wenn man daran zieht(namibisches Sprichwort)

      Kierkegaard schrieb:

      Es scheint so das die Natur dieses Jahr eine deutliche Warnung an Deutschland zeigt.Nur, darauf reagiert die Wohlstandsgesellschaft nicht mit den entsprechenden Massnahmen.

      ..man kann es so sehen oder anders ausgedrückt man hat nun jahrelang erfolgreich den Klimawandel ignoriert,aber jetzt "ziehen" die ganzen Ausreden nicht mehr... Das Schlimme daran ist das man sich in die eigene Tasche gelogen hat und nun sind sie da Extremregen, Extremwetterlagen etc. und die Menschen sind nicht darauf vorbereitet... Die Intervalle der weltweiten Unwetter nehmen zu und da glaube ich hilft es wenig wenn wieder gesagt wird das gab`s früher auch schonmal.. Ob Hochwasser oder Extremwetter es muss was geschehen..

      /g\

      Norle schrieb:

      Ob Hochwasser oder Extremwetter es muss was geschehen..
      Ja was soll denn geschehen ? ? ?
      Bei den extremen Folgen der Hochwasserkatastrophen gibt es doch nur eine einzige Lösung:
      Die Entfernung von Bauten und Bewuchs in den natürlichen Ablauf- und Überflutungsflächen der Flüsse und dort, wo es möglich ist neue Flächen freizumachen - scheißegal, ob da nun die giftgrünen Ökofaschisten irgendeinen Kröterich oder eine mickriges Pflänzlein gefährdet sehen.

      Was an diesen Flächen im Laufe von von Jahrzehnten an Vernachlässigung der pflichtgemäßen Bereinigung geschehen ist, kann und darf als sogenanntes "Ökosystem" nicht dem Selbstlauf überlassen werden.

      Natürlich wird es ein paar Menschen geben, die sich dort in ihrer ureigensten Dämlichkeit angesiedelt haben aber im Interesse der Mehrheit der Bevölkerung der flußnahen Gebiete, kann der Staat auf derartige Ignoranten der Natur keinerlei Rücksicht nehmen.

      Allerdings kann der Mensch am Wetter GOtt sei Dank (noch) nichts herumschrauben ! ! !
      Normale Klimaschwankungen kann er ebenfalls nicht beeinflussen aber er kann sich auf derartige Veränderungen aktiv vorbereiten (ich schrieb schon mehrmals darüber).
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ