[Lesetipp] Das Klonen von Menschen ist gelungen

      [Lesetipp] Das Klonen von Menschen ist gelungen

      ..man kann einfach nicht die Finger vom Klonen lassen... mehr >

      ..das dies der Menschheit dient glauben ja wohl die Wenigsten... Denn wenn man Geld in solche Forschung steckt dann will man ja auch was damit verdienen... Profite... Denn Ethik und Moral hat man schon lange über Bord geworfen.. Frankenstein lässt grüssen..

      /g\
      das Buch will ich erst gar nicht lessen;die Auswirkungen von geklonten Menschen koennen wir uns an 3 Fingern abzaehlen bei diesen machtgierigen Diktatoren, Militaers.Einige science fiction wird nun Realitaet, aber nicht so wie sich die Menschheit es sich vorstellt.
      Gras wächst auch nicht schneller wenn man daran zieht(namibisches Sprichwort)
      Dieses Buch ist doch pure Ver@rsche.
      Es ist einzig und allein gelungen Stammzellen durch Klonen herzustellen (ein entsprechender Artikel von heute ).
      Der Weg von diesem zwar enormen Fortschritt, bis hin zur Klonung von Organen als medizinische Ersatzversorgung, denn darum geht es einzig und allein, ist allerdings noch sehr sehr lang und der hin zum 'ganzen Menschen' ist bisher unabsehbar.
      Und wenn ein Forscher mal in so langen Zeiträumen denkt und arbeitet, daß er sich doch daran wagt, einen 'Menschen' zu klonen - was ist denn da so schlimm daran ? ? ?
      Der Mensch als Individuum ist doch mehr nur als ein Stück lebendes Fleisch.
      Aber das, was da eventuell in irgendeinem fortschrittlichen Labor (völlig ohne Vater und Mutter) als Abbild eines Menschen geklont werden könnte, ist eben kein Mensch - und wenn das dann zu Wissenschaftlichen und/oder medizinischen Zwecken zerteilt und wiederverwendet wird - was ist denn da so schlimm daran ? ? ?
      Aber keine Sorge . . .
      Zum Einen ist die Forschung noch lange nicht so weit
      Zum Zweiten sind die Kosten höher als eine Leihmutter
      Zum Dritten ist eine "Massenproduktion" unbezahlbar
      Und zum Vierten ist das ein Problem, was es eigentlich nur hier in Deutschland als Problem gibt, weil sich die Kleriker ungefragt in wissenschaftliche Belange einmischen und stets und ständig diese behindern mit ihren seltsamen Moralvorstellungen, die sie allen anderen Menschen unbedingt aufzwingen wollen.

      Die Wissenschaft hat frei zu sein - ohne jegliche gesetzliche oder moraltheologische Vorschriften und/oder gar Grenzen.
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ

      Wilmadu schrieb:

      Natur bleibt Natur ,Klonen ist egal für was ,das Allerletzte

      ..gebe ich Dir Recht ! Nun argumentieren die Wissenschaftler sie wollen keinen kompletten Menschen klonen sondern nur Teile. Eigentlich ein gutes Vorhaben um z.Bsp. die defekten Teile eines an Parkinson erkrankten Menschen mit den gesunden (geklonten) Teilen auszutauschen. Aber bleibt es dabei ? Nur Krankheiten besiegen oder öffnet es nicht dann erst recht das Tor für mehr ?

      /g\

      Flora schrieb:

      Ist das heranzüchten von Gewebe, z.B. von Haut, in Nährlösung als "Klonen" einzustufen?
      Wenn die Information für dieses Gewebe aus Zellen eines Spenders stammen und diese auf einen Träger gepflanzt werden, dann kann man im Prinzip noch nicht so richtig von "klonen" sprechen.
      Bis dato konnte man aber durch direktes klonen nur Tiere reproduzieren, menschliche Haut- oder Gewebeteile konnte man bisher so noch nicht züchten.
      Das Züchten von Organen aus embryonalen Stammzellen wäre schon ein ungeheurer Fortschritt, da diese sämtliche Informationen für den ganzen Menschen enthalten.
      Allerdings einen ganzen Menschen daraus zu klonen, ist also bisher kaum möglich, wie geschrieben wurde nur Zellhaufen.
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ