Kraftwerke abschalten soll verboten werden

      Kraftwerke abschalten soll verboten werden

      Berlin will verbieten das Gaskraftwerke abgeschaltet werden können.. mehr >

      Vor Monaten hatte man noch grosse "Lippe" das man die Energiewende ohne Reserven schultern würde... Und nun hat man schon Bedenken das man nicht Blackoutfrei über den nächsten Winter komme...Vielleicht stimmt es das die ganze Privatisierei und Liberalisierung nicht in der Lage ist die Versorgungsicherheit zu garantieren und nun zurück zu den Anfängen > staatliche Energieplanwirtschaft ???

      /g\
      Da die Energieversorgung eine der vielen Pflichten des Staates ist, war die Privatisierung aller Zweige der Grundversorgung des Volkes eine extrem kurzsichtige Handlungsweise.
      Mittels der Einflußnahme auf die jetzt privaten Energieversorger, versucht der Staat zumindestens ein wenig seiner Verantwortung gerecht zu werden.
      Die logischste aller Maßnahmen währe allerdings die Verstaatlichung der Energieversorgung und aller anderen Teile der Grundversorgung der Gesellschaft.
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ

      alfons1249 schrieb:

      Da die Energieversorgung eine der vielen Pflichten des Staates ist, war die Privatisierung aller Zweige der Grundversorgung des Volkes eine extrem kurzsichtige Handlungsweise.

      Darüber ob die Energieversorgung zu den Pflichten eines Staates gehört kann man bekanntlich streiten... Bisher galt Allgemein von Experten vertreten das Privatisierung effektiver und damit kostendeckend arbeitend als die unflexibele staatliche Variante die dem Staat bzw. den Komunen enorme Kosten aufbürdet... Umso überraschter bin ich das bei ständig steigenden Energiekosten(Verbraucher) die Privatisierung bzw. Legalisierung der Energiepreise nicht in Lage sei eine Versorgungssicherheit zu gewährleisten..

      Und wenn man nun anfängt mit "Reserve-Kraftwerken" zu arbeiten,die dem Verbraucher "nur paar Cent /Euro" im Jahr kosten soll sind wir bald wieder da das bald jede Komune ihr eigenes -rote Zahlen schreibendes - Kraftwerk haben will.. Was die Kosten angeht sei erinnert das die Strompreise auch mal bei "paar Cent/Euro" angefangen haben..und heute ???

      /g\
      Der Unterschied zwischen private Stromversorgung und staatliche Stromversorgung liegt doch klar auf der Hand: Private Unternehmen sind gezwungen Profit zu machen, waehrend staatliche Unternehmen lediglich kostendeckend sein muessen.In 50 jahren Deutschland ist der Verbrauch/Bedarf an Strom so rasant gestiegen da eben auch die Ansprueche der Verbraucher (immer mehr Elektronik) so stark zugenommen hat. Strompreise werden niemals fallen, weder privat noch staatlich da immerwaehrend Stromnetze instandgehalten werden muessen,jedes kleine Kaff haengt am Netz, es muessen neue Energiequellen erschlossen werden usw. Fortschritt hat seinen Preis.AKWs sind keine Loesung da die spaeteren Entsorgungskosten auch auf die zukuenftigen Verbraucher, die dann ohne Atomstrom leben, zukommen.Ausweg allein ist die Photovoltaik/Sonnenenergie, doch dazu muss man erst investieren wovor sich viele schaeuen.
      Gras wächst auch nicht schneller wenn man daran zieht(namibisches Sprichwort)

      Kierkegaard schrieb:

      Ausweg allein ist die Photovoltaik/Sonnenenergie, doch dazu muss man erst investieren wovor sich viele schaeuen.
      Na toll ! ! !
      Und gerade des Nachtens, wo es keinen Sonnenschein gibt (auch beim besten Willen nicht) zünden die Deutschen dann Kerzen an und glotzen in batteriebetriebene TV-Geräte.
      Photovoltaik (wie die Solarenergiue neudeutsch/neusprech radebrecht wird) war, ist und bleibt ein staatliches Zuschußgebiet mit grünem Alibi aber völlig ohne Grundlastfähigkeit.
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ
      In diesem "hochentwickelten" Deutschland sind zum Beispiel Automobilwerke (hier speziell Volkswagen) auf die bekloppte Idee gekommen, ihre Motörchen, die sie nicht los werden, umzubasteln zu Stromgeneratoren, die sie jedem einzelnen Haushalt in den Keller pflanzen wollen.
      Das wird dem Verbraucher als "Fortschritt" untergejubelt . . .
      Ein Hintertreppenwitz der Ökonomie bei diesen Spritpreisen.
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ
      Verkehrwesen, Gesundheitswesen, Energiewirtschaft, Wasserversorgung, um nur einiges zu nennen gehören verstaatlicht.
      Es muss ohne Geinn gearbeitet werden, dann bleiben die Preise für die Bevölkerung auch bezahlbar.
      Bis 2020 sollen die Strompreise bis zu 30 % erhöht werden. So prognostiziert der Europa-Chef des Vattenfall- Konzern, Tuomo Hatakka. begründet wird dies mit der Abschaltung der Kernkraftwerke. Was der Schwede dabei verschweigt, sind die Gewinnprognosen. die Preise die Vattenfall und Co. ihren Kunden berechnen, sind vielfach überhöht. Rund 3 Milliarden € haben die privaten Kunden für ihre VERSORGUNG ZU VIEL BEZAHLT. Vattenfall und Co. wollen sich ihre Gewinne durch die Energiewende nicht vermiesen lassen.
      Schon jetzt können immer mehr Menschen ihren Strom nicht mehr bezahlen und die Abschaltungen nehmen immer mehr zu.
      Deshalb- Verstaatlichung aller versorger der lebenswichtigen Bereiche wäre erste Aufgabe der Politiker und nicht umgekehrt.
      Wenn ich schon lese, ein Krankenhaus wird wieder privatisieret, mir kommt es hoch.
      %21& Ich verstehe nix vom Sex, ich war immer verheiratet.
      menschliche Wuerde hat im Kapitalismus nichts zu suchen.Durch Privatisierung von Krankenhaeusern, Wasserwerken, Stromerzeugung verliert der Mensch mehr und mehr seiner Wuerde.Es werden nicht mehr Grundbeduerfnisse versorgt sondern lediglich Gewinne maximiert. Ob etliche Familien im Winter frieren muessen interessiert Vattenfall und Konsorten wenig, eher gar nicht.Soweit zum Fortschritt durch Kapitalismus.Menschen sind nur noch Kostenfaktoren die man moeglichst niedrig halten muss.
      Gras wächst auch nicht schneller wenn man daran zieht(namibisches Sprichwort)

      Kierkegaard schrieb:

      menschliche Wuerde hat im Kapitalismus nichts zu suchen.Durch Privatisierung von Krankenhaeusern, Wasserwerken, Stromerzeugung verliert der Mensch mehr und mehr seiner Wuerde.Es werden nicht mehr Grundbeduerfnisse versorgt sondern lediglich Gewinne maximiert. Ob etliche Familien im Winter frieren muessen interessiert Vattenfall und Konsorten wenig, eher gar nicht.Soweit zum Fortschritt durch Kapitalismus.Menschen sind nur noch Kostenfaktoren die man moeglichst niedrig halten muss.


      Ja, Kierkegaard, da kann ich Dir nur in vollem Umfang beipflichten.
      -+= Ovidia
      1947 waren die Politiker schlauer

      Aus dem Ahlener Programm der CDU von 1947:

      Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist den staatlichen und sozialen Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden. Nach den furchtbaren politischen, wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruch als Folge einer
      verbrecherischen Machtpolitik kann nur eine Neuordnung von Grund aus erfolgen.
      Inhalt und Ziele dieser dieser sozialen und wirtschaftlichen Neuordnung kann nicht mehr als kapitalistisches
      gewinn und Machtstreben, sondern von nur das Wohlergehen unseres Volkes sein.
      Durch eine gemeinwirtschaftliche Ordnung soll das deutsche Volk eine Wirtschafts-und Sozialverfassung erhalten, die dem recht und der Würde des Menschen entspricht, dem geistigen und materiellen Aufbau unseres Volkes dient und den inneren und aüßeren Frieden sichert.

      Das sollten sich die jetzigen Politiker einmal durchlesen und darüber nachdenken.
      %21& Ich verstehe nix vom Sex, ich war immer verheiratet.

      Robert schrieb:

      Verkehrwesen, Gesundheitswesen, Energiewirtschaft, Wasserversorgung, um nur einiges zu nennen gehören verstaatlicht.
      Es muss ohne Geinn gearbeitet werden, dann bleiben die Preise für die Bevölkerung auch bezahlbar.
      ..es ist sicher ein berechtigter Wunsch gerade hinsichtlich der verarmenden Gesellschaftteile durch Mini-Job,Hartz-IV etc. Aber es wird wohl ein Wunsch bleiben,denn die Verstaatlichung für bestehende Versorgungseinheiten wären mit enorm hohen Kosten verbunden so das eine Refinanzierung der Versorgung der Bevölkerung daran scheitern würde...oder man müsste mit einem "Haufen Schulden" anfangen,was auch nicht sinnvoll wäre

      Robert schrieb:

      Bis 2020 sollen die Strompreise bis zu 30 % erhöht werden. So prognostiziert der Europa-Chef des Vattenfall- Konzern, Tuomo Hatakka. begründet wird dies mit der Abschaltung der Kernkraftwerke.
      ..die Stromkonzerne geben die Kosten die ihnen durch die Abschaltung der AKW`s entstehenden Verluste sowie von der Bundesregierung aufgebrummte Brennelementestreuer etc. an den Endverbraucher - den Stromkunden weiter... Es ist ähnlich wie bei den Banken Gewinne werden eingestrichen - Verluste zahlen die Steuerzahler...

      Robert schrieb:

      Schon jetzt können immer mehr Menschen ihren Strom nicht mehr bezahlen und die Abschaltungen nehmen immer mehr zu.
      Deshalb- Verstaatlichung aller versorger der lebenswichtigen Bereiche wäre erste Aufgabe der Politiker und nicht umgekehrt.

      Das immer öfter Menschen nicht ihre Stromrechnung bezahlen können hat weniger mit den Energiepreisen zu tun als mit dem Lohn- und Einkommensverhalten -Stichwort Mindestlohn - etc. zu tun...Und manchmal ist es ratsamer den Fernseher nicht den ganzen Tag laufen zu lassen ...

      /g\