Hamburg will islamische Feiertage wie kirchliche behandeln

      Flora schrieb:

      Ich dachte, die Zeiten seien hier in D vorbei, wo man sich so über Minderheiten äußert. Weit gefehlt..

      Naja, wenn ein integrationsunwilliger Angehöriger dieser Minderheit mich in falschem deutsch und in einer Fäkalsprache anpöbelt, darf dieser sich im Gegenzug nicht wundern, wenn das Echo aus dem berühmten "Wald" nicht in dessem Sinne ist.

      Machmal kann man sich schon fragen, was die hier eigentlich wollen.
      Eigene Nationalität, eigene Sprache, eigene Religion ...
      Das alles hätten sie auch im jeweiligen Ursprungsland ... und da ohne "Fremdenhass".

      Gegen die anderen hab` ich ja gar nix, also die, die sich hier anpassen, die Sprache lernen, die Staatsbürgerschaft annehmen, die Kultur akzeptieren, hier arbeiten ...
      Und wie werden die Christen in den islamischen Ländern behandelt? Hier gibt es oft großes Geschrei, aber in welchem Land dürfen die Christen ihre Religion ausleben. Wo dürfen sie im islamischen Ausland Kirchen bauen?

      Ich bin ganz bestimmt tolerant, aber was die Moslems hier fordern, muß auch den Christen, die im Ausland leben, zugestanden werden.
      -+= Ovidia
      E.I....die allermeisten wollen hier lediglich arbeiten und leben.....mehr nicht.

      Schmarotzer und "schwarze Schafe" gibt es überall.....auch (man glaubt es kaum) bei den Deutschen.

      Ovidia....was in anderen Ländern geschieht, können wir nicht beeinflussen. Wir können und sollten es aber bei uns besser machen......dass muss unser (zivilisierter) Anspruch sein.

      RedGrouper schrieb:

      E.I....die allermeisten wollen hier lediglich arbeiten und leben.....mehr nicht.
      Können sie, dürfen sie.
      Aber doch wohl nicht zu deren Bedingungen?


      RedGrouper schrieb:

      Schmarotzer und "schwarze Schafe" gibt es überall.....auch (man glaubt es kaum) bei den Deutschen.
      Und genau diese bringen alle in Verruf.
      Warum distanziert sie die Mehrheit nicht von denen?
      Fordert man doch von anderen Minderheiten/Gruppierungen auch.

      Emerald Isle schrieb:

      Und genau diese bringen alle in Verruf.
      Warum distanziert sie die Mehrheit nicht von denen?
      Vielleicht haben sie ja einen ähnlichen Treueeid geschworen wie die Mitglieder von manchen MCs. Da werden kriminelle Subjekte ja auch nicht aus der Gemeinschaft ausgestossen. Im Gegenteil: Bei Gerichtsverhandlungen tritt man noch in Kompaniestärke auf, um seinen "Bruder" moralisch zu unterstützen. Und eben die, die aussteigen, werden als Lügner und Nestbeschmutzer beschimpft.
      Also Gegenfrage: Warum ist sowas bei einem MC in Ordnung, aber bei einer Religionsgemeinschaft nicht???

      Weil man mit den einen Sympathie hat und mit den anderen nicht?
      Schmarotzer und "schwarze Schafe" gibt es überall
      Fündig wird man aber erst bei den Ausländern....danach kommen erst die Innländer!

      Flora schrieb:

      Was den Fremdenhass betrifft, da meine ich Äußerungen deutscher Mitbürger.

      In meinen Augen sind das armselige Zeitgenossen, bedauernwerte Geschöpfe...die Mitbüger!




      Ich bin ganz bestimmt tolerant, (zitat Ovidia)

      Dir gegenüber...?



      Ansonsten bleibt mir nur das übrig.... ~k29

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Fantastic 4“ ()

      Fantastic 4 schrieb:

      In meinen Augen sind das armselige Zeitgenossen, bedauernwerte Geschöpfe...die Mitbüger!

      Fantastic 4 schrieb:

      Ansonsten bleibt mir nur das übrig....

      ..aber Beschimpfungen,Beleidigungen oder "Degradierungen" weder in die eine Richtung noch in die andere Richtung bringt keine Lösung des Konflikts des Problems... Man muss auf allen Seiten die Probleme,Ängste ernstnehmen und nicht deutsche Bürger die Angst vor Überfremdung haben als "armselig" bezeichnen etc. Erst wenn beide ernsthaft sich gegenseitig zuhören kann man eine Lösung finden... Solange es aber dabei bleibt gegenseitig sich die "Schandtaten" aufzuzählen oder die die dagegen sind als "bedauernwerte Geschöpfe" bezeichnet sehe ich keinen Fortschritt...

      /g\
      Erst wenn beide ernsthaft sich gegenseitig zuhören kann man eine Lösung finden...

      In einem Klima von Vorurteilen, was unserer Bevölkerung anhaftet....wird man keine Lösung finden.



      ..aber Beschimpfungen,Beleidigungen oder "Degradierungen


      Armselig, bedauernwerte Geschöpfe - hat eher was mit Mitleid zu tun und nicht mit Beschimpfungen, Beleidigungen oder gar

      Degradierungen... ~k08 ?(

      Fantastic 4 schrieb:

      Erst wenn beide ernsthaft sich gegenseitig zuhören kann man eine Lösung finden...
      In einem Klima von Vorurteilen, was unserer Bevölkerung anhaftet....wird man keine Lösung finden

      ..was macht Dich so sicher das "nur" unsere Bevölkerung Vorurteile haben ??? ..die Ghetto-Bildung,sich weigern öffentlich deutsch zu reden etc. könnten aber Anzeichen sein das die "Anderen" auch nicht Vorurteilsfrei sind ,oder ???

      /g\

      also wirklich..

      .....die "Ghetto-Bildung" wird von unserer Regierung vorangetrieben. Die "Ausländer" würden auch viel lieber in "normalen" Gegenden leben....dies ist aber für die allermeisten nicht bezahlbar.

      Was bedeutet "öffentlich nicht deutsch" zu reden??? Untereinander können sie sich doch in der Sprache ihrer Vorfahren unterhalten...oder??? In den deutschen Gemeinden der USA unterhalten sich viele auch eben in deutsch...und nicht in englisch...

      Man merkt es ganz deutlich....wirtschaftlich schlägt wieder langsam die Krise durch....und die Ausländer müssen zum Frustabbau herhalten... :thumbdown:

      RedGrouper schrieb:

      Was bedeutet "öffentlich nicht deutsch" zu reden??? Untereinander können sie sich doch in der Sprache ihrer Vorfahren unterhalten...oder??? In den deutschen Gemeinden der USA unterhalten sich viele auch eben in deutsch...und nicht in englisch...

      ..aber wenn ein gesellschaftliches miteinander wünschenswert ist dann muss man nicht nur miteinander reden sondern auch zu hören...Wenn ich irgendwo zu Gast bin muss ich mich bemühen die Sprache des Gastgeber zu sprechen oder ? Das die deutsche Sprache erlernbar ist beweisen viele Fremde die es gelernt haben,aber viele,viele verweigern sich und wir haben die Vorurteile oder wie ?

      /g\
      Also....ich persönlich kenne keinen Ausländer, der sich weigert, unsere Sprache zu lernen...im Gegenteil...sie geben sich richtig Mühe.....weil auch sie wissen, dass davon ein einigermassen gut bezahlter Arbeitsplatz abhängt.

      Und.....man glaubt es kaum....sie wollen eben NICHT in Hartz 4 landen, sondern mit ihren eigenen Händen die Familie ernähren.

      Ich sach´nur......Sommerloch... ~k09

      Norle schrieb:

      ..die Ghetto-Bildung

      Sehe ich so wie RedGrouper!

      Niemand möchte Ausländer neben sich wohnen haben, mein Ort ist ein gutes Besipiel dafür.



      was macht Dich so sicher das "nur" unsere Bevölkerung Vorurteile haben ???

      Weil eine grosse Anzahl Deutscher nicht Ausländer sagt - sondern " schei@@ Kana@@en " , weil Ausländer grundsätzlich

      Sozial-Schmarotzer sind und ihr Glauben immer mit Extremismus in Verbindung gebracht wird.

      Randgruppen, Minderheiten sind fast immer Anfeindungen ausgesetzt...nicht nur in Deutschland....das entschuldigt

      aber die Ausländerfeindlichkeit hier nicht.

      Fantastic 4 schrieb:

      Niemand möchte Ausländer neben sich wohnen haben,
      Hoo, langsam mit den Pferden.
      Ich würde Dir zustimmen, wenn über die Hochhaussiedlungen in den Großstädten geredet wird.
      Da möchte ich z.B. nicht zwischen hunderten von Türken, Kurden, Arabern wohnen.
      Da würde ich mich in meinem eigenen Land nicht mehr heimisch fühlen.
      Aber hier bei mir in der Wohnanlage (30 WE) sind es 25 deutsche und 5 "Migranten"-Wohneinheiten.
      Die 5 Migranten-Wohnungen setzen sich zusammen aus: Türken, Russen und Afrikaner.
      Probleme gibts hier absolut keine!


      Fantastic 4 schrieb:

      Weil eine grosse Anzahl Deutscher nicht Ausländer sagt - sondern " schei@@ Kana@@en " ,
      Ich weiß ja nicht, in was für Kreisen Du Dich bewegst, aber in meinen Kreisen (auch in "Bikerkreisen") redet niemand so.


      Fantastic 4 schrieb:

      und ihr Glauben immer mit Extremismus in Verbindung gebracht wird
      Deren Glauben ist ja auch extrem.
      Im nahen Industrieviertel haben die Muslime einen Gebetsraum.
      Samstags sind die Strassen da in der Nähe kaum flüssig zu befahren, weil die sich da immer zum gemeinsamen Beten treffen.
      Wieviele Deutsche gehen denn noch regelmäßig zur Kirche?


      Fantastic 4 schrieb:

      Randgruppen, Minderheiten sind fast immer Anfeindungen ausgesetzt
      Stimmt!
      Und dabei spielen Nationalitäten keine Rolle.

      Fantastic 4 schrieb:

      Weil eine grosse Anzahl Deutscher nicht Ausländer sagt - sondern " schei@@ Kana@@en " , weil Ausländer grundsätzlich

      Sozial-Schmarotzer sind und ihr Glauben immer mit Extremismus in Verbindung gebracht wird.

      ..kann das sein das hier ehr ein Vorurteil Deinerseits bedient wird indem man das Verhalten Weniger hochsterilisiert zur "Massenbewegung" und die Ausländer sind alle Brave ?... keine Vorurteile etc. ? Wer soll das glauben ?

      /g\
      Es gibt weder unter den Ausländern, noch unter den Deutschen nur "Brave".


      Damit, dass man generell gegen "etwas" ist, nimmt man sich auch die Möglichkeit der Annäherung.
      Sich nicht mit dem "anderen" auseinanderzusetzen, ist die beste Grundlage für Radikale Strömumngen.

      Norle schrieb:

      Weil eine grosse Anzahl Deutscher nicht Ausländer sagt - sondern " schei@@ Kana@@en

      Emerald Isle schrieb:

      Ich weiß ja nicht, in was für Kreisen Du Dich bewegst, aber in meinen Kreisen (auch in "Bikerkreisen") redet niemand so.
      das ist doch allgemener Straßenjargon.., hörste in jeder Ecke, aber offensichtlich bewegen wir , die das hören, uns in "Kreisen", die man besser meiden sollte.. pfui..
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1

      Fantastic 4 schrieb:

      Weil eine grosse Anzahl Deutscher nicht Ausländer sagt - sondern " schei@@ Kana@@en " , weil Ausländer grundsätzlich
      Das hab ich auch schon gehört...aber genau so habe ich gehört, dass Ausländer uns Deutsche beschimpft haben.
      Für viele Ausländer, vor allem für viele Islamisten, sind wir Ungläubige und einige von denen behandeln uns auch so, nämlich abwertend.


      Emerald Isle schrieb:

      Die 5 Migranten-Wohnungen setzen sich zusammen aus: Türken, Russen und Afrikaner.
      Probleme gibts hier absolut keine!
      Das ist bei mir auch so. Eine afrikanische Familie lebt direkt neben mir, also auf demselben Flur und auch Russen und Türken gibts in meiner Gegend. Probleme gabs hier noch nicht - aber sie sprechen nicht alle Deutsch.
      Mit der Afrikanerin neben mir kann ich recht gut englisch sprechen; ihre deutschen Worte beschränken sich auf Hallo und Tschüss. Die Kinder sprechen fliessend deutsch, gehen hier zur Schule aber die Mutter weigert sich die Sprache zu lernen...sie selbst hat es mir erzählt.

      Anders als das Fischlein kenne ich einige Ausländer, allen voran wieder Islamisten, die sich weigern alles was Deutsch ist anzunehmen. Ich meine damit nicht die Sprache untereinander, da können sie reden wie es ihnen beliebt - sondern die Sprache auf Ämtern usw. Einige von ihnen erwarten tatsächlich, dass wir uns anpassen.

      Anders ist es auch nicht zu erklären, dass der Kultusminister Forderungen stellte, in den Schulen solle künftig türkisch gelehrt werden - in den Schulen in Brandenburg war eher von polnisch die Rede.

      Man muss es deutlich sagen, die meisten Einwanderer wollen hier arbeiten und bemühen sich die Sprache schnell zu erlernen - aber es gibt auch viele, die sich weigern - die zwar den Weg zur Arge kennen, sich aber sonst nicht mit Deutschen abgeben.
      Ghetto-Bildung ist nicht das Ziel der Regierung und dafür können sie auch nichts denn schließlich kann jeder da wohnen wo es ihm beliebt. Vielmehr ist es so, dass die Familienverbände gern zusammen bleiben, dass viele Islamisten dort leben wollen wo es schon andere gibt und auch viele Russen sich dort Wohnungen suchen wo es Menschen gibt, die die selbe Sprache sprechen.
      Dies erlebe ich vor allem bei Jugendlichen.

      Als Gott den Mann schuf, verprach er, dass der ideale Mann
      an jeder Ecke zu finden sei.
      Und dann macht er die Erde rund.


      |11t

      Emerald Isle schrieb:

      Ich weiß ja nicht, in was für Kreisen Du Dich bewegst, aber in meinen Kreisen (auch in "Bikerkreisen") redet niemand so.


      In ganz normal bürgerlichen Kreisen!



      Wieviele Deutsche gehen denn noch regelmäßig zur Kirche?


      Die würden dann auch mit dem Auto fahren. Es steht nirgendwo geschrieben - das man zu Fuss in die Moschee oder Kirche gehen

      muss.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Fantastic 4“ ()