Spanien rennt die Zeit davon

      Spanien rennt die Zeit davon

      Donnerstag, 07. Juni 2012

      Madrid nimmt Kurs auf Hilfspaket

      Spanien rennt die Zeit davon

      Spanien leiht sich erfolgreich frisches Geld an den Märkten, doch aus dem Schneider ist das Land damit nicht: Die Kapitallöcher bei den Krisenbanken werden laut IWF immer größer. Spaniens Geldhäuser brauchen dringend ein Rettungspaket, die EU streitet nur noch darum, wie sie die Geldspritze bekommen sollen. Schon bald könnte es soweit sein
      Quelle : n-tv.de/wirtschaft/Spanien-ren…davon-article6449221.html

      Nach Griechenland wird nun Spanien bald unter den Rettungsschirm gehen ? Die europäische Schuldenkrise zieht immer grössere Kreise... viele faule Kredite liegen bei den Banken und wer wird das wohl alles bezahlen ? Die die es gemacht haben bestimmt nicht....Das kommt bestimmt noch was auf uns zu...

      /g\

      Fitch stuft Spanien fast auf Ramschniveau herab

      Spanien nur noch „BBB“

      Fitch stuft Spanien fast auf Ramschniveau herab

      Neuer Schlag für Spanien: Die Ratingagentur Fitch hat die Kreditwürdigkeit des Euro-Krisenlandes um eine Stufe herabgestuft. Spanien wird nur noch zwei Stufen über Ramsch-Niveau bewertet.
      Quelle : focus.de/finanzen/news/staatsv…bbb-herab_aid_764052.html

      ..das Szenario erinnert stark an Griechenland...Man kann jetzt noch vieles klein reden oder vertuschen aber bald - genau wie damals bei Griechenland - bekommt die ganze Sache ein Eigendynamit die den Akteuren das Heft des Handeln aus der Hand nimmt... Ich glaube die Experten haben sich alle verrechnet als sie meinten das die Bürgschaften die von Deutschland bereitgestellt werden nie in Anspruch genommen werden... Es wird noch richtig teuer...


      /g\

      Stiglitz kritisiert Spanien-Hilfen als Voodoo

      Wirtschafts-Nobelpreisträger gegen Banken-Rettung

      Stiglitz kritisiert Spanien-Hilfen als Voodoo

      Wirtschafts-Nobelpreisträger Joseph Stiglitz ist ein scharfer Kritiker von Sparprogrammen. Die Euro-Hilfen für Spanien hält er für völlig deplatziert. Seiner Meinung nach helfen sie nur den Banken und der Regierung, aber nicht dem Land selbst.
      Quelle : focus.de/finanzen/news/staatsv…ls-voodoo_aid_765238.html

      Ob bei Griechenland und jetzt bei Spanien die Rettung mit X-Milliarden dient nur den Banken sonst Niemanden ! Da wird keine Wirtschaft angekurbelt und weiterhin werden junge Arbeitslose ohne Chance abhängen... Es kommen aber auch keine Ideen das man ausser die Banken retten noch was anderes machen könnte....

      /g\


      Norle schrieb:

      Es kommen aber auch keine Ideen das man ausser die Banken retten noch was anderes machen könnte....
      Doch doch,
      es gibt schon genügend gute Ideen, der Großen Europäischen Pleite zu entgehen.
      Allerdings werden diese von den Eurokraten und ihren Marionetten sofort niedergeschrieen und mit den "fachlich hochwertigen" Meinungen der EU- und Euroverteidiger versucht gezielt zu diskreditieren.
      Da werden Horrorszenarien entwickelt, die voraussichtliche Kosten an die Wand malen, die aber nur von den Kosten ablenken sollen, die durch das dümmliche Verharren in der EU-Sklaverei und die verderbliche Wiederbelebung des (T)Euro noch jahrzehntelang entstehen werden.
      Was der Ausstieg aus dieser Misere kostet, haben Wirtschaftsexperten schon mit 64 bis 77 Milliarden Euro für Deutschland beziffert, wohingegen die Verfechter dieses Wahnsinns von Kosten weit über 900 Milliarden Euro labern.
      Tatsächlich werden das doch die Gelder sein, die noch und nöcher in die wirtschaftlich schwach strukturierten eurogeschädigten Länder gepumpt werden müssen.
      Das endgültige
      Aus ist aber Millionen mal besser und -zig Milliarden Mark preiswerter, als der garantiert sauteure unendliche Alptraum (T)EUro . . .

      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ

      Norle schrieb:

      Es kommen aber auch keine Ideen das man ausser die Banken retten noch was anderes machen könnte....

      Darüber habe ich gestern einen Expertenbericht gehört.
      Da wurde ganz deutlich erklärt, dass die spanischen Banken das Problem mit der Kapitalausstattung haben- das muss behoben werden und sonst nichts.
      Es sei nicht notwendig, sich in weitere wirtschaftliche Angelegenheiten einzumischen, das könne Spanien selbst regeln.

      alfons1249 schrieb:

      Das endgültige Aus ist aber Millionen mal besser und -zig Milliarden Mark preiswerter, als der garantiert sauteure unendliche Alptraum (T)EUro . . .

      Dazu gibt es durchaus andere Meinungen, die ich persönlich für zutreffender halte.
      Zur Info kann man mal hier lesen: klick
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1

      Flora schrieb:

      Da wurde ganz deutlich erklärt, dass die spanischen Banken das Problem mit der Kapitalausstattung haben- das muss behoben werden und sonst nichts.
      Na klar... Banken retten und alles ist in Butter oder wie ??? Hallo ? Arbeitslose Jugendliche und Studenten sitzen nicht erst seit den Defiziten von Bankia auf der Strasse.... Und was die Expertenmeinungen angeht muss man immer daran denken welche Interessengruppe im Hintergrund stehen,denn der einfache Bürger hat da leider keine Lobby die sich um seine Belange(Altersversorgung etc) kümmern...

      /g\

      Flora schrieb:

      Da wurde ganz deutlich erklärt, dass die spanischen Banken das Problem mit der Kapitalausstattung haben- das muss behoben werden und sonst nichts.
      Denjenigen, die die allergrößte Schuld an der gesamten Misere haben auch noch teures gutes Geld in den Rachen werfen ? ? ?
      Wie Norle schon andeutete, den Banken brauch nicht geholfen werden, die schwimmen in fremden und ergaunertem Geld.
      Die Bauwirtschaft ist (als minimales Beispiel) am Ende, denn die Tausenden von Ferienhäusern, Appartements, riesigen Hotelburgen, ganzen Feriensiedlungen und und und, die entlang einer vor Jahren noch herrlich anzuschauenden Küste Spaniens innerhalb kürzester Zeit einzig und allein nur auf Pump aus dem Boden gestampft worden sind und nun als Investruinen vor sich hin gammeln, bringen keinerlei Gewinn.
      Die geplanten Urlauber kommen nicht, der gesamte Fremdenverkehr geht auf dem Zahnfleisch und somit alles was noch daran hängt.
      Die Banken sind die letzten, die Hilfe benötigen . . .
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ
      Eine Bank kann nur Kredit geben, wenn sie Geld zu verleihen hat.

      Wenn ein Betrieb in Spanien investieren will, um Arbeitsplätze zu schaffen, dann wird er wohl auf Kredite angewiesen sein.
      Also, man tut etwas für die Bank und damit gleichzeitig etwas für die Wirtschaft.

      So rum und nicht anders wird ein Schuh daraus.

      alfons1249 schrieb:

      Die Bauwirtschaft ist (als minimales Beispiel) am Ende, denn die Tausenden von Ferienhäusern, Appartements, riesigen Hotelburgen, ganzen Feriensiedlungen und und und, die entlang einer vor Jahren noch herrlich anzuschauenden Küste Spaniens innerhalb kürzester Zeit einzig und allein nur auf Pump aus dem Boden gestampft worden sind

      genau da liegt das Problem.
      Hier in D bekommt man ohne ausreichenden Nachweis an Eigenkapital oder anderen Sicherheiten keinen Kredit, null,niente, basta.
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Flora“ ()

      Spanien fordert Eingreifen der EZB

      Schuldenkrise

      Spanien fordert Eingreifen der EZB

      18.06.2012 · Der Anteil der faulen Kredite spanischer Banken erreicht einen neuen Höchststand. Die Renditen spanischer Staatsanleihen klettern über die als kritisch geltende Marke von 7 Prozent. Spaniens Finanzminister Montoro sieht nun die Europäische Zentralbank in der Pflicht.


      Quelle : faz.net/aktuell/wirtschaft/sch…fen-der-ezb-11790168.html

      ...die virusähnliche Schulden- oder Finanzkrise hat Spanien erreicht... Egal was auch immer manche Experten prophezeien ob positiv oder negativ,die befürchtete Eigendynamik dieser Krise hat wohl eingesetzt... wie bei anderen befallenen Staaten läuft man praktisch den Ereignissen immer hinterher... Wenn man bisher die Sache "locker und cool" sah wird wohl an mancher Börse demnächst Stress herrsschen...

      /g\


      Bundestag stimmt Spanien-Hilfen mit großer Mehrheit zu

      Entscheidung in Sondersitzung

      Bundestag stimmt Spanien-Hilfen mit großer Mehrheit zu

      19.07.2012, 16:14

      Die Ereignisse zum Nachlesen im SZ-Liveblog. Von Thorsten Denkler, Berlin
      Breite Zustimmung zum Hilfspaket für Spanien: 473 Ja-Stimmen stehen 97 Ablehnungen und 13 Enthaltungen gegenüber. Damit hat sich der Deutsche Bundestag mit mehr als 80 Prozent dafür ausgesprochen, dem südeuropäischen Staat Kredite in Höhe von bis zu 100 Milliarden Euro aus dem Europäischen Rettungsschirm EFSF zur Verfügung zu stellen - Schwarz-Gelb verpasst jedoch die Kanzlermehrheit.
      Quelle : sueddeutsche.de/politik/sonder…-spanien-haftet-1.1416821

      "..gut das wir mal darüber gesprochen haben.." ,kann man das ganze Unternehmen Sondersitzung Bankenrettung(Spanien) bezeichnen...Zweifel die genannt wurden ,wurden auch gleich ignoriert... Was in Verträgen vor Jahren noch als bindent galten zählt heute nicht mehr...Kurzum Grenzen sind da damit man sie bricht und wieder neu defeniert...Die Banken(Spanien) werden vom Steuerzahler für Europa gerettet...Für Kitas,Bildung etc. hat man in Deutschland kein Geld,vielleicht auch weil man jetzt schon zurücklegen muss wenn Italien kommt...

      /g\

      Wilmadu schrieb:

      Dafür protestieren die Spanier ,weil sie nicht sparen wollen. Macht ja nichts,Deutschland rettet schon Alle.

      ...der Vorsitzende der SPD Gabriele erklärt die "Rettungswut" der Deutschen sinngemäss soo : " ..wenn man alle EU-Nachbarn pleite gehen lassen würden,würde bestimmt Keiner mehr deutsche Autos und Maschinen kaufen.." Nur nach den angeordneten Spardiktaten wird kaum Einer das Geld haben deutsche Autos oder Maschinen zu kaufen...Und ausserdem geht das Geld an die Zocker ,die Häuser im Sand gebaut haben und sich das jetzt vergolden lassen ..von uns...

      Ich frag`mich nur immer wieder wer bezahlt unsere Schulden wenn wir mal nicht können oder überschuldet sind ? Europa ?

      /g\

      „Wollen alles tun, um die Eurozone zu schützen“

      Merkel und Hollande

      „Wollen alles tun, um die Eurozone zu schützen“

      27.07.2012 · Auf den Spuren Mario Draghis: Am Donnerstag versprach der EZB-Chef, „alles Notwendige zu tun, um den Euro zu erhalten“. Die Bundesbank kritisierte ihn dafür. Doch nun folgen Kanzlerin Merkel und der französische Präsident Hollande dem Italiener fast wortidentisch.


      Quelle : faz.net/aktuell/wirtschaft/mer…u-schuetzen-11834109.html

      ..eine Überraschung ist eigentlich nicht und das wieder einmal "rote Linien" überschritten werden die beim "Letztenmal" festgelegt wurden ist auch normal... Und das deutsche Volk nimmt es staunend zur Kenntnis wie Deutschland "verscheuert" und Keiner macht was...Keine Protestgruppen oder sonstiger Widerstand regt sich in Deutschland....Oder warten alle nur auf Knall ..die Katastrophe ???


      /g\


      ..Offenbar geht es den Schuldenstaaten wie Spanien,Italien etc. nicht so schlecht wie dargestellt... mehr >

      ...viele Deutsche hatten ein gewisses Mitleid mit den Griechen oder Spanier die jetzt am "Hungertuch" nagen müssten... Das sie aber relativ wohlhabender sind als die "reichen Deutschen" überrascht dann doch. Und damit nicht genug übertrumpht uns in Punkto Vermögen noch andere europäische Bittsteller (Itaien,Frankreich etc) so das der Eindruck aufkommt das man den deutschen Michel mächtig ver@***** .... Anderseits birgt diese Studie eine gewisse Brisants unter dem Aspekt des abgelehnten Rettungspaketes durch Zypern,das evtl. Bankkunden mit einem hohen Guthaben zukünftig zur Sanierung der Banken herangezogen werden könnten !?

      /g\

      Norle schrieb:

      ...viele Deutsche hatten ein gewisses Mitleid mit den Griechen oder Spanier die jetzt am "Hungertuch" nagen müssten... Das sie aber relativ wohlhabender sind als die "reichen Deutschen" überrascht dann doch. Und damit nicht genug übertrumpht uns in Punkto Vermögen noch andere europäische Bittsteller (Itaien,Frankreich etc) so das der Eindruck aufkommt das man den deutschen Michel mächtig ver@***** ....
      Mit dieser Einschätzung werden ganz offensichtlich Äppel mit Birn'n verglichen.
      Den schludrigen "Südstaaten" geht es tatsächlich wirtschaftlich besch***en im Vergleich zu Deutschland (mit dem es allerdings auch steil bergab geht).
      Wo allerdings ein extremer Widerspruch zur staatlichen Finanzlage besteht, sind die privaten Guthaben und landesfremden Sparstrümpfe.
      Das wiederum beruht auf der fast paradisischen Steuergesetzgebung in einigen dieser Länder, während in Deutschland die falschen Leute auch noch ungerecht besteuert werden, werden eben in diesen Ländern fast gar keine Steuern abverlangt oder gar nicht erst bezahlt.
      Wer gestern "Hart aber Fair" gesehen hat, konnte von einigen Gästen die (fast) ungeschminkte Wahrheit über diese Problematik hören, wohingegen die beiden Vertreter der Regierung nur dummes Zeug gelabert haben und die üblichen Lügenmärchen über diese europäische Zwangsvereinigung und deren völlig untaugliche "Gemeinschafts"-Währung von sich gegeben haben.
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ

      alfons1249 schrieb:

      Das wiederum beruht auf der fast paradisischen Steuergesetzgebung in einigen dieser Länder, während in Deutschland die falschen Leute auch noch ungerecht besteuert werden, werden eben in diesen Ländern fast gar keine Steuern abverlangt oder gar nicht erst bezahlt.

      ..eben ! Und das weiss man auch bei der EU spätestens bei der Aufnahme dieser Länder . Genauso wusste Schäuble und Co von dem "Geschäftsmodell" der Banken auf Zypern als man Zypern in den Euroraum aufnahm... Also war das doch alles bekannt und sind wir Deutschen letztlich die Dummen weil wir unsere Steuern bezahlen oder wie ?

      /g\

      man sollte den Artikel bis zum Ende lesen, danach ergibt sich ein anderes Bild.Denn 40% der Deutschen sind Hausbesitzer(kaum ein anderes EU Land hat %maessig soviele Eigenheimbesitzer.)Und dann liegt D-land im guten Mittelfeld.Also nix mit unreichen Deutschen!
      Gras wächst auch nicht schneller wenn man daran zieht(namibisches Sprichwort)