Protestbewegung "Occupy" in Europa - Sie sind viele und sie sind wütend

      Protestbewegung "Occupy" in Europa - Sie sind viele und sie sind wütend

      Protestbewegung "Occupy" in Europa

      Sie sind viele und sie sind wütend

      13.10.2011, 17:03

      Von Lydia Bentsche
      In New York besetzt die "Occupy"-Bewegung die Wall Street, jetzt schwappt der Protest auch nach Europa. Am Samstag werden in zahlreichen deutschen Städten Menschen auf die Straße gehen - gegen die Finanzmärkte und gegen "das System". Wer steckt dahinter? Und was fordern die Aktivisten?
      Quelle : sueddeutsche.de/politik/protes…ie-sind-wuetend-1.1162025

      ..ich glaube die Ziele oder weshalb hier in Europa,in Deutschland Menschen auf die Strasse gehen ist verständlicher weil Schuldenkrise und Bankenkrise real und allgegenwertig sind...

      /g\

      Flora schrieb:

      Bestimmt hat von den Demonstranten niemand in seinem Leben irgendwann einmal spekuliert und auch niemals profitiert....

      ..weiss ich nicht und wenn werden sie auch dafür "bezahlt" haben wenn es in die "Hose gegangen" ist...das Marktprinzip das auch "was" pleite gehen kann und muss wurde gewahrt. Aber das "etwas" nicht pleite gehen darf widerspricht der Marktordnung...


      /g\

      Flora schrieb:

      Bevor eine Firma, pleite geht und andere mitreinreißt, werden oftmals gigantische und ausdauernde Rettungsversuche unternommen
      ..ja sicher und wenn dann aber der Punkt überschritten ist hat der Markt das geordnete Insolvenzverfahren für jeden Marktteilnehmer vorgesehen alles andere wäre eine Insolvenzverschleppung... Und ausserdem "Gewinne,Profite zu kapitalisieren und die Verluste,Schulden zu sozialisieren bringt die Demokratie ins Wanken" sagte heute der Bundesfinanzminister

      /g\

      New York, London, Frankfurt - Die "99 Prozent" gehen auf die Straße

      Samstag, 15. Oktober 2011

      New York, London, Frankfurt

      Die "99 Prozent" gehen auf die Straße

      Viele deutsche Städte bereiten sich auf Demonstrationen nach dem Vorbild der "Occupy Wall Street"-Bewegung in New York vor. Am weltweiten Aktionstag gegen die Macht der Finanzmärkte hoffen die Initiatoren auf ein Überschwappen der Protestwelle. In Frankfurt ist eine Mahnwache vor der EZB geplant. In den USA kommt es zu Festnahmen.

      Quelle : n-tv.de/politik/Die-99-Prozent…rasse-article4533616.html

      ..es wird auch Zeit das in Europa sich die empörten Bürger über die "Spielchen" von Politik und Finanzwelt Luft machen... Anstatt den Finanzartisten mit Regeln einen kontrollierbaren Rahmen zu geben wie nach der 1. Bankenkrise von der Politik versprochen müssen sich nun langsam die Bürger auf eine zweite Bankenrettung einstellen...Es geht nicht nur um die Banken sondern das die vielen versprechen von Chancengleichheit allmählich wie Seifenblasen platzen... das das System nur dem 1% dient ...

      Link zum Thema : "Occupy Everywhere" - Protestwelle rollt auch hier


      /g\



      Image der Finanzinstitute - Borniert, blind, Banker

      Image der Finanzinstitute

      Borniert, blind, Banker

      14.10.2011, 17:45

      Ein Kommentar von Karl-Heinz Büschemann
      Unerträglich und unmoralisch! Derartige Vorwürfe müssen sich die Banker anhören - und das nicht nur von Anhängern der Occupy-Bewegung, sondern auch von gestandenen Managern. Noch vor 20 Jahren waren Banker angesehene Leute - heute fallen gegenüber dieser Berufsgruppe alle Hemmungen. Und das ist deren eigene Schuld: Selten hat sich ein Wirtschaftszweig so borniert gezeigt.
      Quelle : sueddeutsche.de/geld/image-der…rt-blind-banker-1.1163817

      Wenn einige "Linke" oder sozialangaierte Menschen über die Banker maulen ist das normal und liegt an der Sache selbst.. Wenn aber selbst sogenannte "Geschäftspartner" der Banker anfangen nicht nur zu kritisieren sondern auch das schlechte Erscheinungsbild zu bestättigen kann es also nicht nur an der "Linken" Fantasie liegen...

      /g\

      Die Opposition verbündet sich mit den Kapitalismus-Kritikern

      Aktionen gegen Auswüchse des Kapitalismus

      Die Opposition verbündet sich mit den Kapitalismus-Kritikern

      Samstag, 15.10.2011, 14:33

      In den großen Städten Deutschlands demonstrieren Tausende gegen die Auswüchse des Kapitalismus. „Ihr spekuliert mit unserem Leben“, werfen sie den Bankern vor. SPD, Linke, Grüne und Gewerkschaften begrüßen die Protestaktionen.
      Quelle : focus.de/politik/deutschland/a…kritikern_aid_674888.html

      Weitere Links : Occupy-Bewegung in Deutschland nimmt Fahrt auf - Berlin, Frankfurt, München, Hamburg, Köln besetzt


      ..das diese Proteste vorwiegend friedlich blieben ist zu begrüssen... Oskar Lafontaine sagte mal " es ist nichts gefährlicher als das eine Idee Wirklichkeit wird..." In diesem Sinne ist und hat heute eine Idee den ganzen Globus erfasst und die 99% auf die Strassen und Plätze dieser Welt getrieben um Flagge zu zeigen das es soo nicht mehr weiter geht...


      /g\

      Occupy-Bewegung Berlin - Bürger lass das Glotzen sein!

      Occupy-Bewegung Berlin

      Bürger lass das Glotzen sein!

      15.10.2011, 21:52

      Von Hannah Beitzer
      Nackte, Linksradikale, Rentner, Studenten - vor dem Reichstag versammelt sich ein Großteil der Berliner Occupy-Demonstranten. Selten protestierten so unterschiedliche Menschen miteinander. Als Wutbürger lassen sie sich nicht bezeichnen, denn ein Thema eint sie: Die Schieflage des globalen Finanzsystems. Immer wieder sieht man die Guy Fawkes-Maske aus dem Film "V wie Vendetta". Nicht nur in Berlin setzen sie die Protestierenden auf. Sie wird vielleicht zum Symbol der Occupy-Bewegung gegen die Finanzmärkte.
      Quelle : sueddeutsche.de/politik/occupy…as-glotzen-sein-1.1164700

      ..als "Wütbürger" möchte ich die Demonstranten auch nicht bezeichnen,die so unterschiedlich wie unsere Gesellschaft sind... Aber sie alle eint ein Thema : die wüsten Auswüchse des Kapitalismus... Wer hätte vor Wochen gedacht das aus einer Idee und ein paar Leuten mit Schlafsäcken eine Bewegung wird die sich um den ganzen Globus fortsetzt ?

      /g\

      Politiker zeigen Verständnis für Occupy-Bewegung - Billig-Angriff auf die Banker

      Politiker zeigen Verständnis für Occupy-Bewegung

      Billig-Angriff auf die Banker

      17.10.2011, 17:19

      Ein Kommentar von Marc Beise
      Von der Bundeskanzlerin bis zum EZB-Chef: Etliche Politiker adeln die Occupy-Bewegung mit ihrer Zuneigung. Das ist peinlich. Denn alle wissen, dass der Protest zu kurz greift und den Feind falsch benennt. Für die aktuelle Krise sind nicht zockende Banken verantwortlich - sondern verantwortungslose Regierende.
      Quelle : sueddeutsche.de/geld/politiker…-auf-die-banker-1.1166788

      ..es grenzt bald an so etwas wie Heuchelei ,wenn Politiker der an den letzen Regierungen beteiligten Parteien "jetzt" Verständnis für die Kapitalismuskritikbewegung in öffentlichen Kommentare zeigen. Dabei waren es die politischen Parteien die heute nach "Zerschlagung" des Bankensystems rufen ,die damals mit Hedgefonds und anderem dem zügellosen Kapitalismus Tür und Tor geöffnet haben... Rot-Grün hat genauso "schmutzige" Hände wie Schwarz-Gelb,denn alle haben in den letzten Jahren und Jahrzehnten nicht Politik gemacht sondern haben nur noch auf Vorgaben der Wirtschaftsbosse reagiert...

      Ganz unschuldig sind die Banken nun auch wieder nicht da sie offenbar aus der ersten Finanzkrise nichts aber auch garnichts gelernt haben... Die Banker von damals sind die Banker von Heute.. der selbe Stiefel.. die gleichen Fehler...Die Gewinne wurden "eingesackt" und die Schulden zur Bezahlung werden dem Steuerzahler diskret überreicht ...Es müssen Rahmen und Regeln für den Finanzmarkt her das das "Tricksen" ohne Regeln ein Ende hat...


      /g\



      Das ganze ist eine bodenlose Verarsche.Es stößt mir schon lange auf das wir Steuerzahler bezahlen müssen damit unser Geld erhalten bleibt.Sollte eine Bank die mit unserem Geld arbeitet nicht den Anstand haben uns Bürgern entgegen zu kommen?
      Wer hat den mit dem Geld spekuliert?Und dann werden sie auch noch belohnt weil wir für unser Geld nochmal zahlen müssen.Das ist doch Krank.Und unsere Politiker heucheln rum.
      !WR

      Josi schrieb:

      Das ganze ist eine bodenlose Verarsche.Es stößt mir schon lange auf das wir Steuerzahler bezahlen müssen damit unser Geld erhalten bleibt.Sollte eine Bank die mit unserem Geld arbeitet nicht den Anstand haben uns Bürgern entgegen zu kommen?

      ..das Hauptmanko derweil ist ja das weder die Politik noch die Banken und schon garnicht die Zentralbank EZB irgendwelche nennenswerte Lehren aus der zurückliegenden Bankenkrise 2008 gezogen haben...Den Börsianern wurde mit Steuern gedroht um das Spekulieren unattracktiv zumachen.. bis heute ist nichts geschehen... Es ist eigentliches garnichts geschehen... die Finanzakteure von heute sind die Gleichen die den Crash 2008 für ihre Bank zu verantworten haben.. Die Devise heisst : "Weiter so ! Der Steuerzahler bezahlt das schon !"

      Die Hilfen des Steuerzahlers werden dann meistens nötig weil man von "systemrelevanten" Banken spricht. Aber wenn so eine Bank so einen Status hat ist es um so unverständlicher wenn dann risikoreiche Geschäfte gemacht werden...Die negativ Schlagzeilen machen ja nicht die Teile einer Bank die vom Normalos genutzt werden (Konto- und Kreditgeschäft etc) sondern das Invesmentbanking wo eben spekuliert wird... Damit die Teile für Normalos einer Bank nicht in Mitleidenschaft bei einem Crash gezogen werden gehen die Forderungen in die Richtung diese Teile von Grossbanken zu trennen...

      /g\
      Ich finde es gut, dass sich jetzt weltweit so eine Protestbewegung gegen die Banken bildet. Es kann nicht sein, das ein paar Banken die ganze Welt in Schieflage bringt und ganze Staaten dadurch pleite gehen. Diese Bewegung kann man nur unterstützen. Man kann ihnen nur viel Erfolg wünschen und hoffen, dass die Banken endlich wieder zur Vernunft kommen und ihrem eigentlichen Geschäften zurückkehren und nicht mehr zocken.
      Wenn keine Aktiengeschäfte mehr gemacht werden, können z.B. die Riesterrente oder eine Kapitalbildende Lebensversicherung zur Altersvorsorge nicht mehr mit der erwünschten Rendite angespart werden.
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1