Vergiftungsgefahr: Warnung vor Oliven- und Tomatenpaste

      Vergiftungsgefahr: Warnung vor Oliven- und Tomatenpaste

      Bundesamt warnt vor Oliven- und Tomatenpaste

      Ausdrücklich warnte das BVL vor dem Verzehr von Produkten des Unternehmens "La Ruche“, insbesondere der Marken "Les délices de Marie Claire“, "Terre de Mistral“ und "Les secrets dAnaïs“. Verbraucher sollten diese Produkte sofort entsorgen.
      Die französischen Behörden hätten eine Rückrufaktion aller Produkte sämtlicher Chargen und Mindesthaltbarkeitsdaten veranlasst.
      Quelle und mehr: welt.de/wissenschaft/article13…ven-und-Tomatenpaste.html
      Weiterführender Link: Botulinus das Gift aus der Konservendose.html
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1



      Wer sagt es denn, es dauert gar nicht lange, bis wir Verbraucher wieder mit einem " verseuchten Lebensmittel " konfrontiert werden.

      Ich kenne diese Produkte nicht und die Ausmaße des EHEC-Erreger hat dieser Fall wohl auch nicht.

      Die Produkte dieser Firma werden wohl kaum auf den deutschen Markt angeboten - was man so liest. Aber gefährlich wird es schon,

      wenn man davon gegessen hat! Bereits zehn Mikrogramm(zehn Millirardstel Gramm) gelten für den Menschen als tödlich Dosis, der

      Toxine des Bakteriums.

      Und hier handelt es sich um französiche Delikatess-Produkte, ...toll!




      Flora schrieb:

      Man kann sie aber übers Internet beziehen, möglicherweise hat sie auch der eine oder andere im Urlaub dort eingekauft.

      Urlauber könnten da eher betroffen sein, die sich in diesem Gebiet aufhielten und sich ein Stück " französische esskultur " mit nach

      hause nehmen möchten.

      Nach wenigen Sekunden werden diese Botulinum - Toxine inaktiviert, wenn sie beim Kochen eine Innentemperatur von 100 Grad Celsius erreicht

      haben. Da kann man nur hoffen - das niemand, der so ein Prodekt zu hause hat, es unerhitzt probiert.





      Ich hab da meine Zweifel ob das wirklich zutrifft.
      So wie ich das in meiner Ausbildung gelernt habe, bezweifle ich das und ich persönlich würde immer den Weg der Entsorgung gehen und nicht darauf vertrauen, dass die Giftstoffe durch Erhitzen abgetötet werden.
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1

      Wilmadu schrieb:

      wer dort im Urlaub soetwas gegessen hat??!!
      der wäre jetzt schon betroffen..Botulismus bekommt man schnell.. :(
      Wer das im Urlaub gegessen und bis jetzt ist nichts passiert, der kann sich entspannen.

      Ich hab noch ein wenig herumgesucht.
      Eine andere, Quelle sagt, dass man ein Lebensmittel mindestens 30 Minuten auf 80° erhitzen muss, damit die Botulismus-Toxine zerstört werden.

      http://www.toxcenter.de/klin-tox/nahrung/botulismus-toxin.pdf
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1

      Flora schrieb:

      Ich hab da meine Zweifel ob das wirklich zutrifft

      Es soll nach 15 Minuten Kochzeit zerstört sein, also müsste man wohl alles kochen. Aber der Errgeger kann auch in Lebensmittel

      sein, die man so essen kann - eingeschweissten Schinken(es vermehrt sich wohl am besten in sauerstoffarmer umgebung).

      Um da einen Durchblick zu bekommen, müsste man ein Lebensmittel - Chemiker sein.

      Ich würde auch auf Nummer sicher gehen und das Lebensmittel wegschmeissen.