Japan: Nach schwerem Erdbeben - Atomalarm!

      In Tokio wächst die Angst vor radioaktiver Wolke

      Aktualisiert am Mittwoch 16.03.2011, 03:46


      03:45 Uhr: Wegen der hohen Strahlung müssen die Arbeiter ihre Tätigkeit im beschädigten Atomkraftwerk Fukushima aussetzen. Nach einem Anstieg der Strahlenbelastung müsse die Bewässerung der Reaktoren zur Kühlung der Brennstäbe vorerst eingestellt werden, teilt der japanische Kabinettssekretär Yukio Edano mit.

      Die Entwicklungen im FOCUS-Online-Live-Ticker.
      Spezial
      Mittwoch, 16. März 2011

      04:38 Uhr+++ Arbeiter müssen AKW-Gelände verlassen +++




      Nach dem schweren Erdbeben und weiteren heftigen Nachbeben muss Japan mit einer atomaren Katastrophe fertig werden. Das Kernkraftwerk Fukushima 1 ist stark beschädigt. Erstmals bricht die innere Schutzhülle eines Reaktors nach einer Explosion, an einem weiteren könnte der Mantel brüchig sein. Die Strahlung steigt stark an, die verbliebenen Helfer müssen ihre Arbeit abbrechen. Wind weht radioaktive Partikel offenbar aufs Meer. In vier von sechs Reaktoren droht eine Kernschmelze. Die Zahl der Opfer durch Erdbeben und Tsunami steigt weiter.



      Verfolgen Sie die wichtigsten Ereignisse im Liveticker



      /g\
      Damit dürfte wohl klar sein, dass man die Reaktoren aufgegeben hat. Eine Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes.

      Wie ich eben außerdem las, brennt nun Reaktor 4. Reaktor 2 & 3 sind unkontrollierbar. Löschen ist schwierig und etwa Löschflugzeuge gibt es nicht. Unverantwortlich, dass die jap. Regierung erst jetzt Hilfe anfordert. Ich bin mir sicher, dass jedes Land der Welt helfen würde. Aber nun geht es um jede Minute und kaum ein Land schafft es rein zeitlich betrachtet mehr die Helfer oder etwa Löschflugzeuge nach Japan zu bringen. Und das liegt leider auch an der löchrigen Informationspolitik der jap. Regierung.
      ..abgesehen von der wahrscheinlichen Atom-Katastrophe die auf die katastrophengeschüttelten Japaner zu kommt ist die zum Teil widersprüchlichen Informationen seitens des Betreibers und der Regierung alles andere als vertrauenschaffend und schürrt das Misstrauen in der Bevölkerung,die schon genug mit gemacht...

      /g\
      Es gibt wohl einen Hoffnungsfunken am Horizont, das allerschlimmste noch zu stoppen

      von Schimmer oder Streifen möchte ich noch nicht sprechen.


      Kühlversuche in Fukushima Armee: Wir treffen die Reaktoren


      Auf zwei Wegen wollen die Techniker und Freiwilligen im Atomkraftwerk Fukushima 1 wieder Herr über die beschädigten Reaktoren werden. Einerseits soll an den Blöcken 1 und 2 eine neu verlegte Stromleitung das Kühlsystem wieder zum Laufen bringen. Zudem werden die Reaktoren 1, 3 und 4 mit Wasser beschossen. Offenbar mit etwas Erfolg.
      AKW-Betreiber Tepco richtet einen Twitter-Dienst ein, der über Strahlung
      informiert.
      Quelle und mehr: n-tv.de/Spezial/Armee-Wir-tref…toren-article2878961.html
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1

      Fukushima - Japan schöpft Hoffnung

      Fukushima

      Japan schöpft Hoffnung

      Sonntag 20.03.2011, 16:28

      Die Lage in Fukushima bessert sich. Vier von sechs Blöcken sind wieder ans Stromnetz angeschlossen. Die verbliebenen sollen in den nächsten Tagen verbunden werden. Allerdings ist offen, ob die Maschinen und Pumpen noch funktionieren.
      Quelle : focus.de/panorama/welt/tsunami…-hoffnung_aid_610696.html

      ..nach Tagen der vielen beunruhigender Meldungen nun vielleicht doch sowas wie eine berechtigte Hoffnung das es vielleicht doch nicht zum Schlimmsten kommt... Ich wünsche und hoffe es für die vielen,vielen Menschen in Japan, die zu genüge an den Folgen des Erdbebens und Tsunami leiden...

      /g\
      Arbeiter müssen Schutzräume des AKW Fukushima aufsuchen

      Aktualisiert am Montag 21.03.2011, 10:21


      Aus dem Reaktor 3 des AKW Fukushima steigt gräulicher Rauch aus. Die Arbeiter wurden abgezogen und mussten Schutzräume aufsuchen. Die Entwicklungen im FOCUS-Online-Live-Ticker.


      ...die Tatsache das die Regierung (Japan) davor warnte Leitungswasser zu trinken, zumal Jod sowie Cäsium im Leitungswasser nachgewiesen wurde - zwar noch in geringen Dosen - lässt aber nichts Gutes ahnen....

      /g\

      Flora schrieb:

      Mich wundert, dass die Radioaktivität schon ins Grundwasser gelangt ist.

      In der Region kam es kaum nennenswerte Niederschläge.

      ..die andere Möglichkeit ist ja die was einige Experten vermuten :

      das die Angaben des Betreibers und der Regierung nicht stimmen (ist leider anzunehmen..) und die Situation in den Reaktoren viel schlimmer ist als angegeben....Das vielleicht - schon längst - geschmolzenes Material durch den Boden der Reaktors gebrannt hat und ins Grundwasser gelangt ist ... Das hiesse das der Super-Gau schon längst am laufen ist,oder ?...

      /g\

      Norle schrieb:

      .Das vielleicht - schon längst - geschmolzenes Material durch den Boden der Reaktors gebrannt hat und ins Grundwasser gelangt ist


      Ich habs inzwischen recherchiert.

      Nur 0,2% des Trinkwassers dort stammen aus dem Grundwasser.
      Die Haupttrinkwassergewinnung erfolgt aus Talsperren und Fluss-Uferfiltraten.
      Quelle: blog.tagesschau.de/2011/03/21/…-sind-belastet-und-warum/ , der 2. große Absatz.

      Damit wäre das geklärt. Ich war auf einem Irrweg.
      Man darf halt die Bedingungen nicht 1:1 übertragen.
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1
      Montag, 21. März 2011

      Lückenhafte Wartung im AKW Fukushima

      IAEA misst hohe Strahlung

      Wegen der starken Strahlung können nur noch ein Teil der Retter gegen die drohende Kernschmelze im japanischen AKW Fukushima ankämpfen. Jetzt misst die IAEA auch außerhalb der Evakuierungszone hohe Strahlenwerte. Warum aber hat Tepco vor der Katastrophe in drei Atomkraftwerken Inspektionen nicht richtig durchgeführt? Der Betreiber gibt zwar Gründe an - aber die klingen unglaubwürdig.
      Quelle : n-tv.de/Spezial/Tepco-erklaert…n-AKW-article2901381.html

      ..also dem Betreiber kann man nicht unbedingt trauen ,zumal jetzt von der IAEA höhere Werte gemessen werden wo vorher Tepco sagt "ganz normal"...Und gerade hiess es auch in den Nachrichten das das angrenzende Meer auch verstrahlt ist...

      /g\

      Salz könnte Brennstäbe blockieren

      Donnerstag, 24. März 2011

      Das Problem in Fukushima geht erst richtig los

      Salz könnte Brennstäbe blockieren

      Bei ihrer lebensgefährlichen Arbeit im AKW Fukushima treten die Ingenieure auf der Stelle. Spärliche Erfolge werden immer wieder gekippt. Nun könnten die offenbar unterschätzten Risiken der Meerwasser-Kühlung die befürchtete finale Katastrophe beschleunigen oder gar auslösen. Laut Atomsicherheitsbehörde sind drei Arbeiter gefährlich verstrahlt.
      Quelle : n-tv.de/Spezial/Salz-koennte-B…ieren-article2929211.html

      ..das fatale an der ganzen Situation ist das eigentlich KEINER weiss was los ist.. Einmal ist die Strahlung hoch ,andermal soll sie unbedenklich sein...einmal warnt mal vor dem Trinken von Leitungswasser und andermal ist anscheinend alles OKay.... Was ärgert und wütend macht ist das es nicht nur dieser Kernkraftwerksbetreiber (TEPCO) ist sondern überall wo AKW`s gibt das gleiche Spiel der Betreiber.. tricksen,tarnen und täuschen... Leider und Leidtragene sind unschuldige Menschen,die sich nicht wehren können ..

      /g\

      Partielle Kernschmelze möglich

      Freitag, 25. März 2011

      Problem-Reaktor 3 vermutlich beschädigt

      Partielle Kernschmelze möglich


      Jetzt strahlt in Fukushima nicht nur die Luft, sondern auch das Wasser, nachdem die Reaktoren mit tonnenweise Meerwasser gekühlt werden mussten. Stark radioaktiv belastetes Wasser stoppt die Arbeiten an den Meilern 1 und 2. Im Wasser an Nr. 3 waren Arbeiter einer 10.000-fach erhöhten Radioaktivität ausgesetzt. Sie liegen nun im Krankenhaus; ihr Zustand sei "stabil", heißt es.
      Quelle : n-tv.de/Spezial/Partielle-Kern…glich-article2939396.html

      ..im Prinzip reissen die Hiobs-Botschachaften einfach nicht ab und die Nachrichten die Sicherheit oder Zuversicht geben könnten kommen nicht... Die Informationen sind auch wiedersprüchlig so das Raum für Spekulationen und andere Interpretationen ist...Leider

      /g\