Winnenden-Prozess - Gericht spricht Vater wegen fahrlässiger Tötung schuldig

      Winnenden-Prozess - Gericht spricht Vater wegen fahrlässiger Tötung schuldig

      Winnenden-Prozess

      Gericht spricht Vater wegen fahrlässiger Tötung schuldig

      10.02.2011, 10:38

      Knapp zwei Jahre nach dem Amoklauf von Winnenden ist der Vater von Tim K. zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt worden. Er hatte die Tatwaffe unverschlossen im Schlafzimmer aufbewahrt.
      Quelle : sueddeutsche.de/panorama/winne…oetung-schuldig-1.1058014

      ..das so eine Pistole kein Spielzeug ist ist wohl Jedem nach den Vorfällen von "Winnenden" klar geworden. Das ein Waffenbesitzer auch eine bestimmte Verantwortung hat wurde mit dem Urteil unterstrichen,denn wir sind nicht im "wilden Westen"...

      /g\
      Ich würde nicht Richter sein mögen und ein Urteil zu fällen haben.

      Der Vater hat gegen das Aufbewahrungsgesetz für die Waffe verstoßen, klare Sache, - eine Strafe wurde verhängt.

      Sein Sohn hat gemordet.

      Kann man dem Vater, der sowieso schon durch die Tat seines Sohnes gestraft ist, wirklich dafür ins Gefängnis schicken?

      Kann man eine Mutter in Gefängnis schicken, wenn ein minderjähriges Kind die Autoschlüssel nimmt und dann mit dem Auto vorsätzlich in eine Fußgängergruppe rast?
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1

      Wilmadu schrieb:

      Wo bleibt da die Verantwortung der Eltern ?
      Die Verantwortung des Vaters lag darin die Waffe verschlossen aufzubewahren. Das hat er nicht getan und dafür ist er nun bestraft worden.
      Er kann doch nix dazu, dass sein Sohn ein Irrer war, der in seinem Hass 15 Menschen umgebracht hat.

      Irgendwann sind die Kinder alt genug und können ihre eigenen Entscheidungen treffen. Der Täter war es gewiss denn ein Kind war er nicht mehr. Somit ist er allein für seine Taten verantwortlich.

      Als Gott den Mann schuf, verprach er, dass der ideale Mann
      an jeder Ecke zu finden sei.
      Und dann macht er die Erde rund.


      |11t

      Flora schrieb:

      Nee, der Junge ist schuld.

      Ich kann doch den Vater nicht für die Untat des Jungen bestrafen?

      ..also da wird es sich zu einfach gemacht....Klar,der Sohn war der Todesschütze ! Aber dieser war ja nicht ein musikspielender Junge,der Bilder in irgendwelchen Alben klebte ,sondern zeigte Auffälligkeiten denen die Eltern keine Bedeutung beigemessen haben.. sich nicht darum gekümmert haben. Und das der Vater die Waffe einfach rumliegen hatte zeigt das man es mit der Sorgfalt und Verwortung nicht so genau nahm....

      /g\

      Norle schrieb:

      Und das der Vater die Waffe einfach rumliegen hatte zeigt das man es mit der Sorgfalt und Verantwortung nicht so genau nahm....
      Das kann man ihm vorwerfen.

      Norle schrieb:

      sondern zeigte Auffälligkeiten denen die Eltern keine Bedeutung beigemessen haben.. sich nicht darum gekümmert haben.
      In der Pubertät wird manch ein Kind schwierig.
      Manches aufgeschlossene Kind wird wie ein Hummer - sitzt in seiner Höhle und stänkert vor sich hin, bis es verwandelt wieder hervorkommt.
      Zugang finden - manchmal unmöglich.
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1

      Flora schrieb:

      In der Pubertät wird manch ein Kind schwierig.

      ..In diesem Fall waren aber die Schwierigkeiten weit über das normale Mass einer Pubertät hinaus gegangen da er ja zum Teil professionelle Hilfe (Psychologen,Psychiater etc) in Anspruch nehmen musste - wenn ich mich richtig erinnere... Ich hatte bei dem Fall immer das Gefühl das die Eltern immer versucht haben alles mit Geld zu lösen,denn wenn sich die Eltern mal mit ihren "Fidius" zusammengesetzt hätten hätten sie gewusst wo der Schuh drückt...


      /g\