Lieferprobleme in USA - Todesspritze ohne Gift

      Solange zig Staaten in den USA an der Todesstrafe festhalten und diese auch weiter praktizieren werden, solange werden die sich auch wieder andere Hinrichtungsmethoden einfallen lassen, wenn der Giftcocktail fehlt.


      Ich bin prinzipiell gegen die Todesstrafe, aber das ist deren Gesetzgebung, das Thema würde hier auch den Rahmen sprengen.


      Ich bin allerdings der Meinung, dass ein Deliquent ein Recht darauf hat in Würde zu sterben, ganz egal was er vorher verbrochen und das er schon jahrelang eingesessen hat mit dem Wissen, dass er irgendwann seinen letzten Gang antritt und nie wieder in Freiheit kommt. Keinesfalls als Versuchskaninchen mit neuen Giftstoffen, die man höchstens Mäusen im Versuchslabor zumutet, keinesfalls Gas oder elektrischer Stuhl .... da wären wir wieder am Ende des 19. und am Anfang des 20. Jahrhunderts, als dies noch mit vielen unerwünschten "Störungen" "erprobt" wurde.


      Wenn schon Hinrichtung, dann sollte jeder Mensch ohne damit verbundener Folter und Qualen sterben dürfen.


      Vielleicht kommt das ja auch mal irgendwann bei den Verantwortlichen in Amerika an, die irgendwann begriffen haben sollten, dass der ruppige Wilde Westen längst History ist und höchstens noch in Geschichtsbüchern auftaucht.


      Dasselbe gilt für andere Staaten, die ihre Landsleute gnadenlos abschlachten.


      Die Todesstrafe ist ein barbarischer Akt, der im 21. Jahrhundert längst abgeschafft gehört.

      lG Choco :)

      Choco13 schrieb:

      Ich bin allerdings der Meinung, dass ein Deliquent ein Recht darauf hat in Würde zu sterben, ganz egal was er vorher verbrochen und das er schon jahrelang eingesessen hat mit dem Wissen, dass er irgendwann seinen letzten Gang antritt und nie wieder in Freiheit kommt.
      Da bin ich völlig anderer Meinung.
      Straftäter, die sich an Leib und Leben von Menschen durch eine Straftat vergriffen haben, also nicht nur Mörder und Totschläger, sondern grundsätzlich auch alle Sexualtäter, haben keinerlei staatsbürgerlichen Rechte mehr und schon lange keinerlei Menschenrechte - sie haben sogar das Recht verwirkt, mit der Auszeichnung "Mensch" betitelt zu werden.
      Praktisch müßten sie spätestens einen Tag nach dem Richterspruch, der bei allen den angeführten Delikten nur "Todesstrafe" heißen muß, sofort vom Leben zum Tode gebracht werden - alle, ohne jegliche Ausnahme ! ! !
      Wie das geschehen soll, ist völlig egal . . .


      Choco13 schrieb:

      Die Todesstrafe ist ein barbarischer Akt, der im 21. Jahrhundert längst abgeschafft gehört.
      Nein, ganz im Gegenteil, sie muß unbedingt weltweit wieder zum Repertoire der Justiz werden, ebenso, wie lebenslang/lebenslänglich auch dem Namen nach, bis zum Ende deren jämmerlichen Daseins anzudauern hat.
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ
      Also ich würde da schon nach Vergehen und der schwere urteilen.
      Schläger können ein Antiagressionstraining durchlaufen.
      Sogar meistens erfolgreich.
      Die bräuchte man selbst bei Wiederholung der Tat nicht gleich lebenslang wegsperren.
      Schwere Kapitalverbrecher wie Mörder z.B. gehören jedoch endgültig aus dem Verkehr gezogen.
      Meinetwegen in eine Diamantenmine im Süden Afrikas.
      Da können sie noch was gutes für die Gesellschaft tun.
      Ich bin, was die Todesstrafe angeht hin und her gerissen.

      Einerseits meine ich auch, man darf diese Verbrecher nie mehr auf die Menschheit los lassen. Richtet man sie hin ist das sicher gestellt.
      Andererseits ist eine lebenslange Strafe eine wirkliche Strafe denn nach dem Ableben spüren sie keine Strafe mehr.....aber....bei der heutigen Anwendung der Gesetze gibt es zuviele Hintertürchen.
      Eine schwere Kindheit, Drogensucht, plötzlich auftretendes Aggressionsverhalten, ausgelöst durch eine Kündigung ( als Beispiel ) werden zu oft als Anlass genommen den Verbrechern eine zu leichte Strafe zu geben. Viel zu oft kommen sie nach sehr kurzer Zeit wieder auf freien Fuss.

      Nur wenn sicher gestellt ist, dass die Täter für immer eingesperrt bleiben, künftig keinem Menschen etwas antun können bin ich gegen die Todesstrafe.

      Im Übrigen....ich würde jedem Kinderschänder eine reinhauen, egal wie oft und ich bin ganz sicher besser als so ein Subjekt.
      Mit Rache hat das gar nichts zu tun sondern nur damit, dass diese Wesen mal erleben wie es ist wenn sie die Opfer sind.

      Als Gott den Mann schuf, verprach er, dass der ideale Mann
      an jeder Ecke zu finden sei.
      Und dann macht er die Erde rund.


      |11t
      Das ist unbeherrschte Aggression, wenn nun diese verabscheuungswürdige Person aufgrund deiner Schläge stirbt, bist du eine Mörderin, Mord im Affekt würde ich sagen.

      Whatsoever, ich weiss nicht ob nicht auch ich mich zu solcher Tat hinreissen lassen würde wenn eines meiner Kinder das Opfer ist.Wahrscheinlich ja.
      Gras wächst auch nicht schneller wenn man daran zieht(namibisches Sprichwort)

      Megazicke83 schrieb:

      Im Übrigen....ich würde jedem Kinderschänder eine reinhauen, egal wie oft und ich bin ganz sicher besser als so ein Subjekt.Mit Rache hat das gar nichts zu tun sondern nur damit, dass diese Wesen mal erleben wie es ist wenn sie die Opfer sind.
      ..das Fatale ist doch, das Menschen Fehler machen.. auch schwere ,nicht mehr gut zumachende Fehler... Und selbst die Justiz ist nicht Fehlerfrei... z.Bsp. im Fall "Peggy" sitzt offenbar ein Mensch seit Jahren zu Unrecht im Gefängnis und diesen Menschen würdest Du eine reinhauen,weil er ein verurteilter Straftäter ist ? Und der Fall "Mollath" hat doch gezeigt das Recht haben und Recht bekommen zwei paar Schuhe sind...Zum Glück können hier in Deutschland solche Justizirrtümer ,wenn auch unter grossen Anstrengungen behoben werden..

      Nicht umsonst heisst es "wer frei von Schuld ist werfe den ersten Stein"

      /g\

      Norle schrieb:

      sitzt offenbar ein Mensch seit Jahren zu Unrecht im Gefängnis und diesen Menschen würdest Du eine reinhauen
      Natürlich nicht...da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt.
      Sehe ich einen Menschen auf der Straße der ein Kind oder ein Tier misshandelt....egal auf welche Art...ist der fällig. Dann halte ich ruhig neben dem an, steige aus meinem Auto und haue ihm tüchtig eine rein..damit er weiß wie sich Schmerzen anfühlen. Und danach rufe ich die Polizei.


      Kierkegaard schrieb:

      Das ist unbeherrschte Aggression,
      lach...ne Hans..ich habe meine Aggressionen unter Kontrolle und bin selten unbeherrscht.
      Ich schaue nur nicht weg und schon gar nicht zu wie Menschen andere Lebewesen quälen.

      Ich hab, im Supermarkt, einer Mutter mal eine geknallt weil sie ihr Kind quer durch den Laden gezerrt hat. Ich hab's erst ruhig versucht und sie angesprochen, ihr gesagt dass das doch auch im ruhigen Ton geht...das Kind weinte fürchterlich und hatte schreckliche Angst vor der Mutter.
      Andere Kunden standen kopfschüttelnd daneben und haben nichts unternommen, geguckt, gestaunt, weggesehen...und ich eben nicht.
      Wie gesagt, ich habe versucht ruhig mit der Mutter zu sprechen, mit meiner ruhigen, dunklen Stimme aber sie war dermaßen aggressiv, dass sie ihr Kind im Nacken gepackt und an den Haaren mitgezogen hat und erst da habe ich reagiert.
      Aggressiv war ich nicht, eher bestimmend. Ich schaue mir sowas nicht tatenlos an.

      Als Gott den Mann schuf, verprach er, dass der ideale Mann
      an jeder Ecke zu finden sei.
      Und dann macht er die Erde rund.


      |11t

      Megazicke83 schrieb:

      Sehe ich einen Menschen auf der Straße der ein Kind oder ein Tier misshandelt....egal auf welche Art...ist der fällig.

      ...nun,sozusagen auf "frischer Tat" erwischt...Nun kann es aber auch sein das die ganze Sache von meinem Standort "nur so aussah" . Und das es ratsamer wäre die Angelegenheit durch die Polizei,Justiz oder einer Behörde klären zu lassen bevor eigenmächtige Schritte getätigt oder wie im "Fall Lena per Facebook zur Lynchjustiz" aufgerufen werden

      Es sind dann wieder Artikel wie dieser die mich an der Rechtsprechung oder Verurteilungen zweifeln lässt,aber wir haben kein anderes System...

      /g\

      Norle schrieb:

      das es ratsamer wäre die Angelegenheit durch die Polizei,Justiz oder einer Behörde klären zu lassen bevor eigenmächtige Schritte getätigt

      Nun ja, es gibt da diesen sogenannten "Jedermann Paragraphen" , der es jedem Bürger erlaubt, Personen, die eine strafbare Handlung begehen, solange vor Ort festzuhalten, bis die Polizei eintrifft.

      Ist das nun in Deinen Augen ein eigenmächtiger Schritt?
      Denn inwieweit man dabei Gewalt anwenden muß, hängt ja von der jeweiligen Situation und Person ab.
      Kann ich was dafür, wenn sich der Typ der vorrübergehenden Festsetzung durch mich widersetzt? ~k35

      Norle schrieb:

      .nun,sozusagen auf "frischer Tat" erwischt.
      Exakt.
      Ich finde Menschen, die weiter gehen, nur schauen und dann wegsehen ganz besonders schlimm. Zu denen möchte ich nicht gehören.


      Norle schrieb:

      .Nun kann es aber auch sein das die ganze Sache von meinem Standort "nur so aussah"Sowas s
      Sowas sollte man schon überprüfen.
      Ich denke, niemand rennt schreiend auf einen vermeintlichen Täter zu, attackiert ihn direkt ohne sich zu überzeugen was überhaupt los ist.
      Es gab allerdings schon Situationen, in denen ein Kind um Hilfe gerufen, geschrieen hat und Zuschauer einfach weitergingen. Dies Kind hat man dann irgendwann tot aufgefunden.
      Wenn man sowas verhindern kann sollte man es immer tun.

      Norle schrieb:

      Und das es ratsamer wäre die Angelegenheit durch die Polizei,Justiz oder einer Behörde klären zu lassen bevor eigenmächtige Schritte getätigt
      Die Polizei würde ich auch rufen, selbstverständlich. Schrieb ich weiter oben schon.

      Norle schrieb:

      Lynchjustiz
      Ist immer falsch.
      Es geht nicht darum einen Täter zusammen zu prügeln sondern ihn von einer Straftat abzuhalten.
      Für alles andere sind die Polizei und später die Gerichte zuständig.

      Emerald Isle schrieb:

      Kann ich was dafür, wenn sich der Typ der vorrübergehenden Festsetzung durch mich widersetzt? ~k35
      ..schmunzel...

      Als Gott den Mann schuf, verprach er, dass der ideale Mann
      an jeder Ecke zu finden sei.
      Und dann macht er die Erde rund.


      |11t
      Daß man eingreifen kann, ohne daß man direkt handgreiflich wird, hat ein Fall bei uns gezeigt.
      Es wurde beobachtet, wie zwei Männer mittels Bolzenschneider ein Fahrrad "befreiten".
      Einer fuhr mit dem Rad fort und der andere stieg mit seinem Werkzeug in eine Straßenbahn.
      Der Zeuge stieg mit ein und benachrichtigte die Polizei, blieb am Telefon und leitete die Beamten dorthin, wo der Dieb ausstieg und sich, wie vermutet, mit seinem Kumpel traf.
      Dort standen aber schon die Einsatzkräfte und konnten beide einsacken.
      Der Zeuge hat also eingegriffen, war aber so klug, sich persönlich aber nicht in Gefahr zu begeben.
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ

      alfons1249 schrieb:


      [ ......] Praktisch müßten sie spätestens einen Tag nach dem Richterspruch, der bei allen den angeführten Delikten nur "Todesstrafe" heißen muß, sofort vom Leben zum Tode gebracht werden - alle, ohne jegliche Ausnahme ! ! !
      Wie das geschehen soll, ist völlig egal . . .


      Choco13 schrieb:

      Die Todesstrafe ist ein barbarischer Akt, der im 21. Jahrhundert längst abgeschafft gehört.
      Nein, ganz im Gegenteil, sie muß unbedingt weltweit wieder zum Repertoire der Justiz werden, ebenso, wie lebenslang/lebenslänglich auch dem Namen nach, bis zum Ende deren jämmerlichen Daseins anzudauern hat.
      Solche Meinungsäußerungen erfüllen mich mit Unbehagen.

      Fiktives Szenario @alfons, was ich mal so aus der Luft greife:


      Ein Freund/ Verwandter der Familie bringt die Ehefrau um, die ihm Einlass zur Wohnung verschafft hat, weil sie ihn kennt. Sie hat nicht mit einer Gewaltattacke gerechnet, kommt auch nicht mehr dazu, auf ihre Notlage aufmerksam zu machen. Der Täter verschwindet so schnell wieder wie er gekommen ist und achtet darauf keine Spuren zu hinterlassen. Ihr Mann schnarcht vor dem Fernseher, der einige Stunden vorher noch in der Garageneinfahrt und auf dem Balkon von Nachbarn gesehen wurde. Er hat also folglich für den Zeitpunkt der Tat kein glaubhaftes Alibi. So. Der Mann wird verhaftet und landet in U-Haft. Es kommt zum Indizienprozess. Der Mann wird für schuldig befunden und ohne Hoffnung auf Revision noch am selben Tag hingerichtet. Der wirkliche Mörder wird Monate später durch Zufall überführt ....


      Mal ganz ehrlich: möchtest du in der Haut des unschuldigen Mannes stecken?


      Vielerorts ist die Todesstrafe zum Glück abgeschafft worden, weil es eben schon viele Justizirrtümer gab, und ich möchte sie beileibe nicht wieder eingeführt wissen ....


      Die Deliquenten sind zwar in den meisten Fällen rehabilitiert worden, aber diese freundliche Maßnahme hat ihnen das verlorene Leben auch nicht wieder geschenkt.




      Gruß
      Choco
      Es ist völlig unstrittig, daß es Justizirrtümer gab, gibt und geben wird, da ist nichts dran zu ändern, denn zum Einen sind sie der unzureichenden forensischen Technik und Ausbildung geschuldet, zum Anderen der teilweise schlechten Ermittlungsarbeit und zum Letzten der Unzulänglichkeit der Gesetze, des Justizsystems und seiner Mitarbeiter.
      Nicht zu sprechen von der Käuflichkeit der Justiz, die nicht nach Recht und Gesetz urteilt, weil sie sich durch hochpreisige Anwälte in ihrer eigentlichen Arbeit beeinflussen lassen oder sogar, was heutzutage immer mehr in den Vordergrung rückt, von der durch die Politik geforderte political correctness.
      Allerdings muß man dabei sehen, daß weder der sofort hingerichtete noch der über Jahre und/oder Jahrzehnte in Haft oder sogar in der Todeszelle sitzende Täter, wenn er irgendwann einmal durch wen oder was auch immer zufällig entlastet wird, einen auch sonstwie gelagerten Vorteil hat, wenn eben dieser Fall eintritt.
      Es ist der Gerechtigkeit in keiner Weise gedient, nein es schädigt sogar extrem den Ruf des Systems, wenn generell und/oder viele Jahre nach dem Richterspruch noch in den Akten gewühlt wird, Beweismaterial mit moderneren Methoden begutachtet und erforscht wird oder ein anderer Täter ermittelt wird und ein abgeschlossener Prozeß wieder aufgewärmt wird.
      Das Gericht hat zu dieser Zeit ein Urteil gefällt, welches den menschlichen, gesetzlichen und technischen Möglichkeiten eben dieses Augenblicks entsprach . . .
      Ganz anders ist das bei Fällen, die (noch) nicht aufgeklärt sind und man dann nach geraumer Zeit durch die oben genannten moderneren und vielseitigeren Möglichkeiten der Täter ermittelt werden kann.
      Deshalb plädiere ich für eine völlige Abschaffung der derzeitigen Verjährungsfristen für Totschlag, für Gewalttaten gegen Leib und Leben generell und speziell
      und besonders für Sexualstraftaten, wie es bei Mord schon gesetzlich ist.
      Auch die Unterscheidung zwischen Mord und Totschlag sollte überarbeitet werden, wobei die Tötung von Säuglingen, Kleinkindern und Kindern nur als heimtückischer Mord zu verurteilen ist, da diese sich auf den Schutz der Erwachsenen verlassen müssen, denn sie kennen diese juristischen Mordmerkmale noch garnicht.
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „alfons1249“ () aus folgendem Grund: Korrekturen und Ergänzungen