Vorfreude - schönste Freude? - Weniger ist oft mehr

      Vorfreude - schönste Freude? - Weniger ist oft mehr

      Samstag, 27. November 2010

      Vorfreude - schönste Freude?

      Weniger ist oft mehr

      Advent, Advent - ein Lichtlein brennt - und eigentlich sollte nun die Vorfreude auf Weihnachten beginnen. Doch der Handel lässt ja schon, kaum dass die Sonne im September etwas tiefer hängt, den Weihnachtsmann-Knüppel aus dem Sack und drischt auf die arme Käuferseele ein. Wenn man in Sandaletten, braungebrannt vom Sommer und den salzigen Geschmack vom Meer noch auf den Lippen im Kaufhaus von Weihnachtsmänner, Baumbehang und Marzipankartoffeln heimgesucht wird, ist das eigentlich eine Vergewaltigung der Sinne! Was macht die arme Käuferseele? Sie sperrt sich ein bisschen, bis die erste Krokantkugel und der erste Dominostein doch den Weg in den Mund finden - und schon hat uns der Handel da, wo er uns haben will: am Ladentisch. So werden wir "gekauft”!
      Quelle : n-tv.de/leute/essen/Weniger-ist-oft-mehr-article1929271.html

      ..naja, wenn es nach den Händlern gehen würde würden die den Weihnachtsmarkt schon 1 Tag nach Ostern einläuten, aber ob das das die Schoko-Nikoläuse überstehen ist eine andere Frage... Sicher ist das das eigentlich "Fest der Liebe" längst zu einem rein kommerziellen Geschäft geworden ist und der Sinn von "Weihnachten" droht verloren zu gehen...

      /g\
      Da Weihnachten für mich schon seit Jahrzehnten ein rotes Tuch ist, geht mir dieser fürchterliche Rummel tierisch auf den Senkel.
      Im Oktober schon die ersten Weihnachtsartikel in den Geschäften, Mitte November schon das ohrenbeleidigende Gedudel in den Läden, ab Anfang diese nur noch gewinnorientierten sogenannten Weihnachtsmärkte und und und - Ich würde das alles weit weit hinter mir lassen, wenn das ginge . . .

      Noch schlimmer ist das dümmliche Gefühlsgedusel, welches erst hinterlistig eingerührt wird und dann von den ganzen Bettel-Vereinen schamlos ausgenutzt wird.
      Mit dem Sinn von Weihnachten hat das ganze Theater nichts aber auch gar nichts mehr zu tun.
      Wie gesagt, mir geht es eben nur gegen den Strich - Ich kann für meine Person da nichts mehr mit anfangen . . .
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ
      Als ich Heute einkaufen war, hatte ich das Gefühl " es ist einen Tag vor Heiligabend " ~k10

      Da viel mir ein - die Leute haben teilweise schon ihr Weihnachtsgeld bekommen und das muss schnell ausgegeben

      werden.

      Der Weihnachtsmarkt war auch gut besucht, denn Glühwein soll bei kalten Temperaturen helfen. Aber für Autofahrer

      wohl nicht so gut geeignet, wenn noch ein Schuss Rum enthalten ist! ?(
      Also mit gefällt, wenn die Lichterketten glitzern, die Adventsgestecke auf dem Tisch stehen, die Schwibbögen, Pyramiden usw., die wir ab dem 1. Advent hinstellen und wenn Räucherkerzen brennen und schöner Duft verbreitet wird. Weiterhin macht es Spaß, selber Plätzchen zu backen und irgendwann MITTE DEZEMBER auch Lebkuchen aller Art, Spekulatius und das Anschneiden des ersten Stollens. Außerdem macht es auch Laune, auf den Weihnachtsmarkt zu gehen und diese Atmosphäre zu spüren.

      Was mir aber NICHT gefällt, ist die Tatsache, dass in den Geschäften bereits seit Ende September Weihnachtssachen angeboten werden und dieses Ereignis praktisch somit degradiert wird als reinen Kommerz..... das tut meines Erachtens dem schönen Weihnachten und die anheimelnde Atmosphäre der Vorfreude im Advent einen Abbruch, weil die Leute damit überfrachtet werden und auch dahin gehend manipuliert werden, schon alles zu kaufen, zu essen usw. Dann kann man einen Hass darauf kriegen und wenn dann wirklich endlich Weihnachten ist, hat man sich mit dem süßen Zeug bereits überfressen und zu allem keine Lust mehr. Ich versuche dem zu entgehen, indem ich den ganzen Kommerz einfach ignoriere und erst ab dem 1. Advent überhaupt etwas kaufe, was nur entfernt mit Weihnachten zu tun hat, so dass ich mir meine eigene Vorfreude, so wie ich und meine Familie das möchte, erhalten kann.

      Vorfreude-schönste Freude?-Weniger ist oft mehr

      Für mich ist Weihnachten auch nichts Besonderes mehr ! Kleine Kinder haben wir nicht,also alles nach Gewohnheit,

      Wohnzimmer schmücken,erste Stolle essen,1.Advent,2.Advent,3.Advent usw.

      An den verkaufsoffenen Sonntagen gehe ich nicht einkaufen,dieses Gedränge ,trotzdem habe ich auch an den anderen

      Tagen nicht das Gefühl Deutschland wäre arm.
      Der Nächste BItte ! ~k25


      Ich hab es dieses Jahr so gemacht,das ich mit einem Tunnelblick an die ganzen Weihnachtssachen vorbeigegangen bin.Das hat so gut geklappt das ich fast den 1ten Advent verpennt hätte.Ich hab mir auch feste vorgenommen mir keinen Streß mehr zu machen und es ruhig angehen werde in der Vorweihnachtszeit.Denn der dicke Streß wird vom 25Dez.bis zum 2.Januar kommen.Also werde ich die Adventszeit genießen.

      LG Josi
      !WR

      Calanthe_Rosea schrieb:

      Ich versuche dem zu entgehen, indem ich den ganzen Kommerz einfach ignoriere und erst ab dem 1. Advent überhaupt etwas kaufe, was nur entfernt mit Weihnachten zu tun hat, so dass ich mir meine eigene Vorfreude, so wie ich und meine Familie das möchte, erhalten kann.
      Wir sind dem diesjährigen Weihnachtsstreß entgangen, in dem wir sämtliche Geschenke schon seit Wochen gekauft haben.
      Die sind aber grundsätzlich nur für die Enkelkinder.
      Die Jahre davor hatte ich immer das Glück dem Gedusel zu Weihnachten entkommen zu können, weil ich über viele viele Jahre an diesen Tagen arbeiten durfte.
      Wenn ich mal über die Feiertage doch frei hatte, haben wir fast regelmäßig Weihnachten und zum Jahreswechsel Urlaub genommen und sind möglichst in Gegenden gefahren oder geflogen, wo mit Weihnachten nicht soviel Getöse gemacht wird.
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ
      Mich persönlich stört es auch,wenn die Weihnachtssachen schon ab Ende August in den Läden stehen und ich bin da bis kurz vor Advent auch der absolute Kaufverweigerer.
      Die verkaufsoffenen Tage meide ich ebenfalls, es ist mir zu drängelig und ich besorge lieber mal wenige Geschenke zwischendurch, als alle auf einen Schlag.

      Was ich genieße, das sind die Backstunden mit meinen Kindern, und die dabei entstehenden kulinarischen Genüsse..

      Auch versuche ich, möglichst in der Vorweihnachtszeit mal zu basteln oder mindestens denen, die da Hilfe brauchen, unter die Arme zu greifen.

      Die Dekoration im Haus halte ich eher schlicht, und sie wird auch erst direkt zu den Adventstagen angebracht.
      Ich binde den Adventkranz immer selbst und ein Gesteck, mit einer Zahlenkerze, das am Eßplatz steht, ist Tradition.
      Die traditionellen Farben Rot, Gold und Naturmaterialien werden bevorzugt.

      Seit meine Kinder größer sind, dekoriere ich nur noch sehr wenige Fenster, beleuchtete Holzsterne aus dem Erzgbirge und ein Schwibbogen sind aber ein Muß.
      Zu Weihnachten genieße ich mit der Familie ein wenig die freie Zeit, das Essen wird eher einfach gehalten und der Speiseplan von allen beschlossen, denn alleine das Gebäck reicht schon für Tonnen an Hüftgold..


      Ja, was passiert noch so in der Vorweihnachtszeit?
      Nach Möglichkeit besuchen wir mit der Familie gemeinsam ein Konzert oder eine weihnachtliche Veranstaltung.

      Gern fahre ich auch mal in unsere Kreisstadt, zur Adventskalenderöffnung.
      Die Fenster des alten Rauthauses werden jedes Jahr von einer Künstlerin gestaltet und an jedem Abend wird in einer kleinen Feierstunde eines enthüllt und es gibt eine kleine Geschichte dazu.
      Vorweg hört man einen Turmbläser, manchmal tritt auch ein Chor auf.

      Vor 2 Jahren habe ich hier im Forum einen Teil dieser Adventskalenderöffnungen als "Reporterin" in kleinen Geschichten beschrieben.

      Das könnt Ihr hier nachlesen, wenn Ihr mögt.
      Klick mich
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1