Schröder: Aggressives Machogehabe junger Muslime

      Schröder: Aggressives Machogehabe junger Muslime


      Studie des Bundesfamilienministeriums

      Schröder: Aggressives Machogehabe junger Muslime

      26.11.2010, 09:33

      Jugendliche Muslime sind nach einer Studie gewaltbereiter als Altersgenossen anderen Glaubens. Ministerin Kristina Schröder führt das bei einigen auch auf Religion und Kultur zurück - und warnt vor "falschen Tabus".
      Quelle : sueddeutsche.de/politik/famili…ho-gewaltbereit-1.1028613

      ..es ist sowas wie die Verweigerung vor der Realität nach "Sarrazin" und den ganze Imigranten-Debatten wenn sich die Familienministerin dahinstellt und nun glaubt alles auf den "Glauben" abschieben zu können und die Imane in der Pflicht sieht, die muslimischen Jugendlichen zur "Ordnung" zu rufen , um von eigenen und den Verfehlungen der Bundesregierung abzulenken...

      /g\
      Für mich werden da zwei Sachen vermischt:
      Das eine sind fehlende, verbindliche Regeln für Einwanderung, Zuzug, Arbeitserlaubnisse, Sozialbezug, etc. das ist die Sache der Politik und muss dringend den heutigen Gegebenheiten angepasst werden.


      Das Machogehabe der jungen Männer ist Sache der Erziehung. Die liegt in den Händen der Familien und sie ist auch kulturell beeinflusst. Damit haben die Imame dann doch direkt und indirekt zu tun.
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1

      Schröder:Agressives Machogehabe junger Muslime



      Frau Schröder hätte es anders ausdrücken können,die Gefahr der aggressiven jungen Muslime.

      Machogehabe ist aber sehr höflich ausgedrückt worden.

      Man sollte die Einwanderungspolitik ,wie sie bei uns läuft wirklich überdenken,haben denn alle Politiker geschlafen ?


      Der Nächste BItte ! ~k25