Widerstand gegen Atommüll-Export - Nächstes Castor-Chaos droht

      Widerstand gegen Atommüll-Export - Nächstes Castor-Chaos droht

      Montag, 15. November 2010

      Widerstand gegen Atommüll-Export

      Nächstes Castor-Chaos droht

      Wenn es nach Umweltminister Röttgen geht, rollt bald ein Castor-Transport aus dem Zwischenlager Ahaus gen Russland. Dortige Umweltgruppen protestieren scharf gegen das Vorhaben - mit Unterstützung von deutschen Kernkraftgegnern, die den Atomdeal stoppen wollen.
      Quelle : n-tv.de/politik/Naechstes-Cast…droht-article1938456.html

      Es ist eigentlich logisch das sich das bundesdeutsche Umweltministerium nach dem Desaster im Wendland den Weg des "schwächsten Widerstand" sucht und ein Export des Atommülls nach Russland ins Auge fasst... Demostationen wie hier Deutschland kann ich mir da nicht so richtig vorstellen und gerade deswegen nimmt das diese Regierung in Kauf... Ein Skandal !

      /g\

      Castor-Transport auf der Kippe

      Mittwoch, 17. November 2010

      DDR-Atommüll nach Russland?

      Castor-Transport auf der Kippe

      Der Transport von Atommüll ins russische Majak könnte noch scheitern. Da die 18 Castor-Behälter mit DDR-Müll per Schiff transportiert werden sollen, werden die Optionen nach der Absage aus Hamburg und Bremen geringer. Umweltschützer drohen zudem mit massiven Protesten.
      Quelle : n-tv.de/politik/Castor-Transpo…Kippe-article1952361.html

      ..so langsam wird es für die Regierung eng und deren Freunde die Atomlobby ... wohin mit dem Atommüll ? Die EU plant ja auch nichts gutes bzgl des Atommüllexports... also wirds immer enger..

      Norle schrieb:

      ..so langsam wird es für die Regierung eng und deren Freunde die Atomlobby ..
      Das ist aber mal wieder typisch für dieses Land.
      Wenn die USA und Rußland Verträge abschließen, nämlich in der Form, daß die aus russischer Produktion stammenden Brennelemente aus DDR-Forschungsreaktoren in Rußland aufbereitet werden und dort weiterbenutzt werden sollen, haben sich die Deutschen daran zu halten - Basta ! ! !
      Wenn dann die dödeligen Kernkraftgegner damit Probleme haben, ist das einzig und allein ihre eigene Sache.
      Für jeden Tag Verzögerung, der durch diese Saboteure anfällt, sollten alle die an den Aktionen dran beteiligt sind für einen Monat im Knast schmoren.
      Und wenn sich Hamburg und Bremen weigern, die Transporte umzuschlagen und auf die Reise zu schicken, würde ich als Regierung denen sofort sämtliche Gelder Streichen. Sollen die doch sehen, wie weit sie mit ihrer renitenten Haltung dann kommen.
      Vertrag ist Vertrag und da müssen sich die Betroffenen dran halten, wer dagegen arbeitet, wird abgewatscht und das geht bei den Kernkraftgegnern ganz schnell mit einigen Monaten Bau.
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ
      wohin mit dem Atommüll

      Das wird wohl die Frage der Zukunft sein!

      Ob Russland da die richtige Adresse für eine Entsorgung ist, möchte ich bezweifeln, denn dieses Land nimmt es doch

      nicht so genau mit der Umweltpolitik!

      Hier denkt man " hauptsache man ist den müll los " und gezahlt werden darf auch kräftig!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Fantastic 4“ ()

      Flora schrieb:

      Kann man sicher sein, dass der Müll wieder aufbereitet wird?
      Ja, kann man!
      Denn es ist kein Müll, sondern benutzte russische Brennstäbe aus ostdeutschen, nach russischen Bauplänen und von den Russen bestückten russischen Forschungsreaktoren, die in der DDR benutzt werden/wurden.
      Diese russischen Brennstäbe sollen in eine russische Wiederaufbereitungsanlage transportiert (hoffentlich ohne dödelige Sabotage), dort von russischen Fachleuten wiederaufbereitet und danach auch in russischen Kernkraftanlagen weitergenutzt werden.
      Ist das so schwer zu verstehen ? ? ? - Das begreift doch garantiert der dümmste Kernkraftgegner, wenn er nicht schon völlig verblödet ist.
      Und nochmal:
      Das sind verbindliche Verträge, die zwischen den Russen und den Amerikanern abgeschlossen, also rechtsverbindlich sind, wurden.
      Jeder, der sich dagegen auflehnt und sabotierende Proteste dagegen anleiert macht sich damit sogar international strafbar (ich hoffe, daß die Russen nicht so zimperlich mit diesen Vögeln umgehen)Punkt
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ
      Das sind verbindliche Verträge,
      In Stuttgart bestehen auch verbindliche Verträge über den Ausbau des Stuttgart21-Projekts, die durch die staatlichen Instanzen auf demokratischem Wege legitimiert wurden.
      Und da regst Du Dich auf und kloppst hier auf der Rechtssicherheit rum.
      Immer so wie's gerade passt... Irgendwie unglaubwürdig, für mich zumindest...

      fuchur schrieb:

      In Stuttgart bestehen auch verbindliche Verträge über den Ausbau des Stuttgart21-Projekts, die durch die staatlichen Instanzen auf demokratischem Wege legitimiert wurden.
      Irrtum ! ! !
      Die Vorkommnisse in Stuttgart, sind nicht auf das Zustandekommen von rechtsgültigen Verträgen zurückzuführen.
      Wie sich herausstellte sind die Angaben und Berechnungen verändert bzw. gefälscht worden um die Zustimmung dafür zu bekommen.
      Die Auslage der Pläne zur Begutachtung und um Einsprüche geltend zu machen war ebenfalls mit falschen und/oder unvollständigen Unterlagen getan worden, sodaß eventuelle Einsprüche gar nicht erst geltend gemacht werden konnten.
      Dieses vollkommen unrechtmäßige Vorgehen ist mit den Verträgen zwischen den Russen und den Amis nicht zu vergleichen, und die rechtmäßigen Proteste dagegen mit den sabotierenden Randalierern in und um Gorleben ebenfalls nicht
      Wie Du eventuell schon gehört hast, gibt es noch nicht einmal gültige Streckenfestlegungen und die entsprechenden Genehmigungen für die geplante ICE-Trasse.
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ
      ---was mich hier an der ganzen Sache ziemlich stört neben den normalen Anti-Atom-Thema ist das ein Land wie Deutschland ,das bei Geschäften mit anderen Staaten auf die Menschenrechte hinwirkt wenn diese vom "Geschäftspartner" nicht eingehalten werden,billigend im Kauf nimmt das Menschen in Russland diesen Strahlungen wie "Versuchstiere" ausgesetzt werden . Protest der dortigen Anti-Atom-Gegner werden wohl oder übel von Putin "unterdrückt" werden. Also unterstützt Deutschland die Verletzung der Menschenrechte für die Atom-Lobby...

      /g\
      Hihi, Norle
      Das war ja wohl nix. ;)

      Seit wann läßt sich Deutschland ein lukratives Geschäft durch die Lappen gehen?
      Da spielen Menschenrechte nun wirklich keine große Rolle.
      Siehe China.
      Denen wird bei Vertragsabschluß die Bitte vorgetragen, sich doch an die bestehenden Menschenrechte zu halten.
      Das "Ja ja" wird dann akzeptiert.

      Und was Medwedjew - oder wie der Kasper von Putin heißt - mit den dortigen Atomkraftgegnern macht, ist reiner Spekulatius.

      Röttgen lehnt Castor-Transport nach Russland ab


      Atommüll

      Röttgen lehnt Castor-Transport nach Russland ab

      Montag 06.12.2010, 11:33

      Der umstrittene Transport von Atommüll aus einem früheren DDR-Forschungsreaktor nach Russland findet nicht statt. Umweltminister Röttgen verweigerte der Castor-Überführung auf hoher See die Genehmigung.
      Quelle : focus.de/politik/deutschland/a…ssland-ab_aid_579096.html

      die Rolle des Umweltminister ist wohl mehr als zweifelhaft und ich glaube er wird auch von seinen Kritikern nicht mehr für ernst genommen.Nachdem man ihm in der Asse kalt abblitzen liess sollte dies wohl ein Versuch sein sich wieder ins Gespräch zu bringen,oder ?

      /g\