Salat-Mahlzeiten im Test

      Also wenn ich so einen Fertigsalat kaufe, dann verbrauche ich den gleich....

      sonst nur von der Frische-Theke selber zusammen stellen, ist einfach frischer und auf jeden Fall kann er dann nicht verunreinigt oder angegammelt sein, denn mancher Salat ist schneller welk als anderer. Deshalb schau ich mir das eher frisch an und dann wird es kurz unter klares Wasser gehalten, zubereitet und gegessen. Der Rest kommt dann in den Kühlschrank und wird am nächsten Tag verzehrt.

      Da denk ich zum Beispiel an Lecker Chicoree... gezupft und einfach mit Zitronensaft und etwas Zucker.... angerichtet.

      man kann ihn aber auch braten... dann ist er etwas bitter, aber auch super - kommt drauf an, was man gerade dazu hat. Dann schmeckt er einwandrei herb dazu.

      Wer kennt das auch?
      .. gebraten kenn ich ihn nicht, aber vorgegart, mit (Koch)Schinken umwickelt, mit heller (Käse) Soße begossen und dann als Auflauf überbacken
      Meine Schwiegermutter baut den im Garten an und treibt dann am Winter aus den Wurzeln den Salat selber vor..
      Ich mag Endiviensalat (eine Kindheitserinnerung) gern , hat meine Mutter immer im Garten angebaut, ist ja ähnlich bitter wie Chiccorre.
      Hab sie erst gestern auf dem Wochenmarkt gesehen..

      ..
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1
      Bei mir ist der Chicoree auch eine Kindheitserinnerung.... meine Mutter hat früher in einer Gärtnerei gearbeitet und da hat sie manchmal welchen frisch geerntet mitgebracht.....

      Von frischem grünen Salat gibt es ja eine Menge... Chinakohl, Rucola, ich glaub, Endivien gehören auch dazu... und was ich auch noch von früher kenne... sind auch lecker.. Rapünzchen.... die hatten wir sogar selber im Garten angebaut. Und Mangold, den gibt es ja gar nicht mehr. Ist besser wie Spinat, weil er nicht schießt...
      Einigen "Gemüsen" und/oder "Salaten", die hier beschrieben werden, verweigere ich aus geschmacklichen Gründen die Freundschaft.
      Mangold ist mir aus der Kindheit noch ein Begriff, das Zeug wurde bei uns im Garten als Ersatz für "richtiges" Spinat angebaut und von meiner Mutter wie ebensolches zubereitet.
      Und den Chinakohl hole ich mir hin und wieder, schneide mir den zurecht und genieße ihn als Salat mit Vanille-Yoghurt als Dressing.
      Ein solches Stück reicht dann für vier bis sechs volle Salatmahlzeiten (Ersatz für Frühstück und Mittag in einer Mahlzeit).
      Wissen ist Macht aber nichts wissen macht nichts!


      !WQ


      !WQ Ich weiß, daß ich nichts weiß! !WQ
      Ich hab mich auch an die Bitterstoffe im Chiccorre und in den Endivien gewöhnen müssen und meine Kinder mögen das (noch) gar nicht gern..
      Inzwischen sind viele Sorten in der Hinsicht schon lange nicht mehr so geschmacksintensiv, wie vor 5 oder 10 Jahren..,
      Neuere Forschungen sagen auch, dass diese Bitterstoffe durchaus sehr gesund sind.
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1