Besser und gezielter einkaufen

      fuchur schrieb:

      Siehste und schon wieder muss ich feststellen, dass es sehr bedauerlich finde, dass nicht jeder Kunde (insbesondere seltene Besucher) am Eingang mit einem Namensschild ausgestattet werden..

      .. das wäre ja noch schöner ~k01
      Ist es nicht so, dass in einem persönlich geführten Geschäft die 10% der seltenen Besucher eh auffallen, entweder durch dumme Fragen, wie .. "Wo finde ich bitte" oder durch anderes "seltsames Gebaren"?
      Gerade die könnten doch gezielt gegen den Lila-Schokolade-Aufsteller laufen..

      Gewohnheitsmäßig gehe ich wöchentlich zur selben Zeit, in den selben Supermarkt um generell meinen Wochenbedarf einzukaufen, nur Besonderheiten sind auf dem Einkaufszettel vermerkt...
      Ich konnte mich noch nie mit der Mittwochs-Rally anfreunden und komme höchst selten auf die Idee wegen eines Sonderangebotes zum SB am anderen Ende der Stadt fahren..
      Mein ausgetrampelter Pfad um die Regale ist Ritual, das Personal ist ausgeprochen freundlich und hilfbereit und der Rest passt dann schon.
      Nur daran, dass das Grillfleisch den ganzen Sommer über am andern Ende der Kühltheke plaziert wurde, konne ich mich nicht gewöhnen.

      Meine einzige Befürchtung ist, dass ich so gar nicht dem Typ einer shoppenden Frau entspreche..
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1
      Ist es nicht so, dass in einem persönlich geführten Geschäft die 10% der seltenen Besucher eh auffallen, entweder durch dumme Fragen, wie .. "Wo finde ich bitte" oder durch anderes "seltsames Gebaren"?
      Doch schon, aber man vermutet ja nicht zwingend hinter jeder fremden Besucherin eine heimliche "Verschwörung"... 8)


      Ich denke so wie von Dir beschrieben kauft aber der überwiegende Teil der Konsumenten ein.
      Auffällig "anders" sind oftmals nur die kinderlosen, berufstätigen Frauen, die immer irgendwie in Stress und Hektik sind.
      Hausfrauen oder berufstätige Mütter sind (oder erscheinen zumindest) immer geordnet, planvoll und auch immer irgendwie berechenbar.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „fuchur“ ()

      fuchur schrieb:

      Doch schon, aber man vermutet ja nicht zwingend hinter jeder fremden Besucherin eine heimliche "Verschwörung"...
      (etwa nur hinter jeder zweiten oder dritten ? ~k09 )

      das ist ja interessant..
      sind für Verschwörungen nicht eher Männer zuständig? ~k09 oder gibt es kaum männliche Fremdkunden?


      fuchur schrieb:

      Auffällig "anders" sind oftmals nur die kinderlosen, berufstätigen Frauen, die immer irgendwie in Stress und Hektik sind.
      gerade die sollten doch eigentlich mehr Zeit haben und entspannter sein als eine Hausfrau mit quengelnden Gören..

      fuchur schrieb:

      Hausfrauen oder berufstätige Mütter sind (oder erscheinen zumindest) immer
      geordnet, planvoll und auch immer irgendwie berechenbar.
      kuck an, kuck an, das Hausfrauendasein bringt doch nur "Langweiler" hervor, aber gerade dafür, fürchte ich, lassen sich die Supermarktbetreiber besimmt ganz schön was einfallen... ~k08
      =k?
      Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

      !/1