Ölindustrie siegt vor Gericht

      Ölindustrie siegt vor Gericht

      Dienstag, 22. Juni 2010

      Tiefsee-Bohrungen wieder erlaubt

      Ölindustrie siegt vor Gericht


      32 Ölfirmen fügen US-Präsident Obama eine herbe Schlappe zu: Sie setzen vor Gericht durch, dass der Tiefsee-Bohrstopp aufgehoben wird. Dieser sei rechtswidrig, heißt es in dem Urteil. Der wirtschaftliche Druck auf BP wächst derweil an. Der Konzern erwägt den Verkauf von Beteiligungen - die Aktionäre reagieren geschockt.
      Ein US-Gericht hat den von US-Präsident Barack Obama verhängten Öl-Bohrstopp im Golf von Mexiko per einstweiliger Verfügung aufgehoben. Das sechsmonatige Moratorium, mit dem Obama auf die Ölpest im Golf reagiert hatte, sei rechtswidrig, entschied ein Bundesgericht in New Orleans und entsprach damit der Klage von 32 Öl-Unternehmen. Das Weiße Haus kündigte Berufung gegen das Urteil an.
      Quelle : n-tv.de/politik/Oelindustrie-s…ericht-article933168.html

      ..das sich diese "Einschränkung" bei allem Verständnis für die Lage am Golf von Mexiko die Ölindustrie und gerade die amerikanische Ölindustrie nicht bieten lässt war abzusehen,weil die Verluste die sie dadurch machen würden nicht ab zufangen sind und man ja Geld verdienen will...

      /g\

      Falkenstein schrieb:

      "die Aktionäre reagieren geschockt" - mich wundert, dass die überhaupt noch aktionäre haben. die aktien von BP hätte ich längst zum teufel gejagt.
      ..daran kann man vielleicht ablesen wie ertragreich das für den einzelnen Aktionär ist wenn die Aktie bei den zuerwartenden Verlusten bzw. Belastungen nicht abgestossen wird. "Knaschig" werden die Aktionäre wenn sie keine Dividende bekommen.. sonst hat man keine Probleme ..

      /g\